Zum Inhalt springen
Tesla Ladesäule - Copyright Titelbild Anselm @ AdobeStock.com

Beim Tesla Model 3 zeigt die Preisspirale nach oben

Während in den zurückliegenden Jahren das Preis-/Leistungsverhältnis bei Elektroautos sich kontinuierlich verbesserte, ist gerade beim Einstiegsauto Model 3 von Tesla die gegenläufige Entwicklung zu beobachten. Trotz kräftigem Ausbau der Produktionskapazitäten mit der neuen Gigafabrik in Brandenburg erfolgten in den letzten Monaten laufend neue Preiserhöhungen für das Einstiegsmodell. Beim Blick auf den aktuellen Konfigurator liegt der Einstiegspreis jetzt schon für das Basismodell bei 49.990 Euro (28.10.2022) in Deutschland bei einer Lieferung im Januar bis März 2023.

Im letzten Jahr lagen die Preise für das Grundmodell in einer Range zwischen 39.900 und 42.900 Euro. Spätestens mit den neuen Lieferproblemen der Zulieferer und dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs sind aber die Lieferzeiten für die neuen Autos deutlich angehoben worden. Der Gebrauchtwagenmarkt boomt und die Preisnachlässe für Neuwagen sind schon längst ausgesetzt worden. Jetzt sitzen die Hersteller wieder am längeren Hebel und können scheinbar ohne große Einbußen auf der Nachfrageseite die Neuwagenpreise neu justieren.

Bei Tesla wurde der Schritt Anfang April eingeleitet mit einem satten Aufschlag von 7.000 Euro für die Basisversion des Model 3. Damit wurden gleich die beiden teureren Modelle Model 3 Long Range und Performance bei unverändertem Preis deutlich lukrativer für Käufer. Ein interessanter Schachzug von Tesla, denn jetzt lohnt es sich auch für Neuwagenkäufer, ein höherwertiges Modell vorzubestellen. Denn auch die maximale Förderung läuft für die Neubestellungen für das Grundmodell aus, denn diese wird jetzt nur noch 5.000 Euro betragen.

JahrVerkaufszahlen für das Tesla Model 3 in Europa
2021140.868
202085.979
201995.168
Quelle carssalesbase.com

Es gibt wohl mehrere gute Gründe aus Sicht von Tesla den Preis anzuheben. Neben der höheren Gewinnmarge ist auch das Geschäftsmodell einiger deutscher Neukunden ausgelaufen. Es gab offensichtlich einige Kunden, die den Tesla nach der halbjährigen Haltefrist lukrativ weiterverkaufen konnten. Aber auch die Konkurrenzhersteller könnten von dem deutlichen Neuwagenaufschlag profitieren.

Fazit

Inzwischen wächst die Anzahl der Konkurrenzmodelle bei den traditionellen Autoherstellern zum Model 3. BMW, Mercedes und Volkswagen verstärken weiter den Ausbau der Fertigungskapazitäten und punkten vor allem bei einer individuelleren Ausstattung. Auch andere globale Player wie Stellantis oder Hyundai-Kia werden bei ihren Elektroautomodellen zulegen mit einem interessanteren Preis-Leistungs-Verhältnis.

Addendum

Copyright Titelbild Anselm @ AdobeStock.com

N. Hagedorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × drei =

Translate »