Bosch – Systemlösungen für die Elektromobilität

Bosch – Systemlösungen für die Elektromobilität

11. Juli 2019 Aus Von nh
Facebooktwitter

Für den Hersteller Bosch liegt die Zukunft in der Elektromobilität. Der Für den Hersteller Bosch liegt die Zukunft in der Elektromobilität. Der Trend zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs ermöglicht Bosch, das Herz der Autoindustrie zu erobern. Mit dem bereits vorgestellten Achsantriebssystem eAxle werden Getriebe, E-Maschine und Leistungselektronik in einem Gehäuse vereint. Durch die Reduzierung von Steckern, Kabeln, Dichtungen und Lager in der Herstellung wird der Antriebsstrang günstiger und effizienter. Das System lässt sich skalieren auf die Anforderungen des Fahrzeugherstellers.


Das elektrische Achsantriebssystem (eAxle) von Bosch vereint Getriebe, E-Maschine und Leistungselektronik in einem kompakten Gehäuse. – Foto: Bosch

Die Bosch-Gruppe ist ein international agierendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit laut eigenen Angaben weltweit 410.000 Mitarbeitern und einem nach vorläufigen Zahlen erzielten Umsatz von 77,9 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2018. Der Bereich Mobility Solutions ist ein Unternehmensbereich, der als Lösungsanbieter in Kooperation mit den Automobilherstellern neue Systemlösungen entwickelt. Die Elektromotoren des Unternehmens finden sich laut eigenen Angaben in Fahrzeugen von Daimler, Porsche, Fiat, Volvo sowie Peugeot und StreetScooter. Mit der vollständigen Übernahme des Elektromotorenherstellers EM-motive Anfang 2019 wurde ein weiterer Schritt auf dem Weg zur führenden Position in der Elektromobilität vollzogen. In einem Kurzinterview mit Joern Ebberg, Sprecher Mobility Solutions bei der Robert Bosch GmbH, werfen wir einen Blick auf Neuentwicklungen im Bereich der Elektromobilität.

Das elektrische Achsantriebssystem (eAxle) von Bosch vereint Getriebe, E-Maschine und Leistungselektronik in einem kompakten Gehäuse. – Foto: Bosch
Die Bosch-Gruppe ist ein international agierendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, das laut eigenen Angaben weltweit 410.000 Mitarbeiter beschäftigt und nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 77,9 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2018 erzielen wird. Der Bereich Mobility Solutions ist ein Unternehmensbereich, der als Lösungsanbieter in Kooperation mit den Automobilherstellern neue Systemlösungen entwickelt. Die Elektromotoren des Unternehmens finden sich laut eigenen Angaben in Fahrzeugen von Daimler, Porsche, Fiat, Volvo sowie Peugeot und StreetScooter. Mit der vollständigen Übernahme des Elektromotorenherstellers EM-motive Anfang 2019 wurde ein weiterer Schritt auf dem Weg zur führenden Position in der Elektromobilität vollzogen. In einem Kurzinterview mit Joern Ebberg, Sprecher Mobility Solutions bei der Robert Bosch GmbH, werfen wir einen Blick auf Neuentwicklungen im Bereich der Elektromobilität.

Interview mit Joern Ebberg

gcm: Bosch plant nach Aussagen von Dr.-Ing. Stefan Hartung ab 2020 die Marktführerschaft im Massenmarkt für Elektromobilität. Welche Entwicklungen im Bereich Mobility Solutions sollen in den kommenden Monaten dazu beitragen?

Joern Ebberg: Bosch setzt seit Jahren sein Wissen und hohe Finanzmittel ein, um die Elektromobilität voranzutreiben. Den Schlüssel zur Marktführerschaft in der Elektromobilität sieht Bosch in einem übergreifenden System-Ansatz. Die Kunden profitieren von der Bosch-Kompetenz, alle Komponenten im Antriebsstrang intelligent zu verbinden. Dieses breite System-Know-how ist ein Alleinstellungsmerkmal. Zum Portfolio von Bosch gehören die Schlüsselkomponenten des elektrischen Antriebs wie Elektromotor, Leistungselektronik und Batteriemanagement-Systeme.

gcm: Die Erhöhung der Reichweiten im Sektor Elektromobilität steht bei den potentiellen Käufern von Elektroautos im Fokus. Welche Innovationen wird Bosch in den nächsten Jahren auf den Markt bringen?

Joern Ebberg: Um die Reichweite von Elektrofahrzeugen weiter zu erhöhen, arbeitet Bosch seit Jahren sowohl an einer Verbesserung der Energieeffizienz einzelner Komponenten als auch des Gesamtsystems. Elektromotoren und der elektrische Achsantrieb von Bosch sind schon heute Benchmark bei der Energieeffizienz. Wichtig ist das intelligente Zusammenspiel aller Komponenten des Antriebsstrangs. Denn: Je weniger Strom Motor und Co. verbrauchen, desto länger hält die Batterieladung und desto weiter fährt das Auto. Hierzu arbeiten Bosch-Entwickler an neuen Generationen von Elektromotoren, Invertern und Batteriesystemen. Weiterentwickelte Thermomanagement-Systeme können die Reichweite von Elektrofahrzeugen um bis zu 20 Prozent erhöhen. Auch spezialisierte Batteriemanagement-Systeme ermöglichen es, Batterien optimal zu steuern. Die Effizienz einzelner Zellen lässt sich so weiter erhöhen.

gcm: Mit der Vorstellung der zahlreichen neuen Elektroautos und -busse auf der IAA 2019 wird die Elektromobilität sich am Markt weiter etablieren. Wird Bosch zukünftig bei allen E-Autos unter der Motorhaube zu finden sein?

Joern Ebberg: Bei Bosch gibt es heute das geflügelte Wort „Kein Auto ohne Bosch“. Künftig werden wir auch sagen: „Kein Elektroauto ohne Bosch“. Egal, ob Sie in Asien, Europa oder Nordamerika unter die Motorhaube schauen, den Anker werden Sie immer finden.

gcm: Herzlichen Dank, Herr Ebberg.

Addendum

green car magazine – Interview Februar 2019 .

Titelbild: Bosch übernimmt Elektromotoren-Hersteller EM-motive – Foto: Bosch

Joern Ebberg ist Sprecher für Mobility Solutions bei der Robert Bosch GmbH .

Mehr Trends und aktuelle Entwicklungen gibt es im Heft. Abo unter

Facebooktwitter