Isch abbe gar kein Auspuff

Isch abbe gar kein Auspuff

23. August 2019 0 Von nh
Facebooktwitter

Die Autoindustrie verfolgt in den letzten Jahren einen Trend. Der Auspuff, jahrzehntelang ein wichtiges Detail in der Heckschürze des Autos für die nachfolgenden Fahrer, verschwindet still und heimlich aus dem Straßenbild. Viele globale Hersteller setzen nach wie vor auf Verbrennungsmotoren und stecken allmählich in dem Dilemma der gleichzeitig scheibchenweisen Veröffentlichung der Umweltbelastung des herkömmlichen Antriebs. Was also machen mit den neuen Motorenfabriken? So ein wirkliches Interesse an konsequentem Handeln besteht weder bei der Autoindustrie noch bei der Ölindustrie. Am einfachsten ist es, die Probleme optisch und akustisch zu kaschieren.

Die Sound-Enthusiasten

Es gibt sie noch: die soundaffinen Automobilenthusiasten, bei denen der Auspuffsound wie eine Arie während der Beschleunigung in den Tag oder die Nacht gemeißelt wird. Einige Hersteller wie die Firma Eberspächer sind darauf erpicht, das Geräuschdrama in wahren Soundorgien auf die Spitze zu treiben. Man mag sich die Augen reiben, wenn man auf die Herstellerseite schaut, aber selbst danach brüstet sich der Hersteller für diesen Auspuff mit der Bezeichnung „Active Sound System“ mit der Prämierung „Innovation des Jahres 2016“ inklusive der Abbildung der Hochglanztrophäe. Dank der Leserwahl der Zeitschrift „Auto Bild“ aus dem letzten Jahr wurden diese Klangakrobaten mit diesem Titel geadelt. Der Hersteller unterstreicht das System: „In Abhängigkeit zu Modell und Motorleistung können imposante Klangerlebnisse erzeugt werden, die die Leistungsentwicklung der Motoren akustisch kraftvoll unterstreichen.“ Dazu wird dann noch ein Demonstrationsvideo ergänzt, bei dem die scheppernden Geräuschkulissen vom „Active Sound System“ im Vergleich zum Seriensound vorgeführt werden.

Youtube ist ein wahres Eldorado für Soundgewitter aus dem Auspuff. Wer glaubt, dass das schon die Spitze vom Eisberg ist, kennt noch nicht die ABT Soundcontrol für den Audi. Hierbei wird per Plug-and-Play ein ABT-Modul dem Soundgenerator des Fahrzeuges hinzugefügt, damit der ABT-typische Sound am Serienfahrzeug emuliert wird. Dann blubbert es lautstark monoton aus dem Auspuff. Und verabschiedet wird man aus dem Video mit der Stimme aus dem Off mit „From the racetrack to the road“. Auf Youtube finden sich dann noch diverse Fachwerkstätten, die die eingebauten „Active Sound Systeme“ in den Videos im verbauten Zustand mit nach eigenen Worten „fetten Sound“ präsentieren und der Sound-Enthusiast bei brüllendem Klanggewitter am Schluss den unmittelbaren Hinweis „Bitte immer liken“ mit einem breiten Grinsen ergänzt.

Car-Friday

Wer sich zum ganz harten Kern der Tuningszene zählt, der will das Soundgewitter live erleben. Dafür hat sich über die letzten Jahrzehnte eine eingeschworene Fangemeinde gebildet, die vorzüglich nachts auf großzügig angelegten Parkplätzen nach eigenen Regeln ihr Tuning-Thing zelebrieren. Je nach Standort treffen sich hier bis zu einige hundert Eingeweihte zum nächtlichen Festival und gemeinsamen Gedankenaustausch. Aufgereiht wie an Perlenschnüren stehen die getunten Autos und werden stolz präsentiert und erklärt. Welche neuen Errungenschaften werden präsentiert? Welche Soundgewitter sind die Favoriten? Das überwiegend jüngere Publikum steht auf das Gemeinschaftserlebnis in einer eingeschworenen Szene.

Der Auspuff verschwindet

Während sich die Soundfans noch auf Youtube feiern, sind bei den Herstellern angesichts der gemessenen realistischen Abgaswerte neue Taktiken beim Verkauf der Verbrennungsmotoren zu finden. Das Dilemma, die traditionellen Verbrenner mit einem positiven Umweltimage zu untermauern, wird durch einen optischen Trick unterstützt. Die Auspuffanlage verschwindet direkt unter der Heckschürze. Nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ werden die aktuellen Modelle häufig mit dem verkleideten oder komplett versteckten Auspuff ausgeliefert. Dabei sind ausgefeilte Lösungen gefragt, die dem Kunden ein umweltfreundliches Aussehen versprechen.

Integration in die Heckschürze

Bisher wurden die Auspuffgase immer gut sichtbar am Heck abgeleitet. Ein Endrohr oder sogar der Auspufftopf wurden gut sichtbar für die nachfolgenden Fahrer präsentiert. Hier findet seit ein paar Jahren eine schleichende Veränderung statt. Mit einem einfachen Trick werden die heruntergekühlten Abgase am Endrohr einfach um bis zu 90° am Auspuffendrohr weiter nach unten abgeführt. Die Heckschürze oder die hintere Stoßstange hilft hierbei optisch, das Endrohr in ein neues Design einzubinden. Es wirkt nicht mehr so aufdringlich präsentiert und signalisiert den umweltschonenden Umgang mit den Abgasen.

Heckschürze mit verdecktem Endrohr

In der nächsten Stufe verschwinden vor allem im Kompakt- und Mittelklassesegment bei den Pkw in den neueren Modellgenerationen die Endrohre komplett unter die Heckschürze. Der unsichtbare Raum unter dem Wagen gibt diesem eine neue Aura. Im Verborgenen werden die Abgase verwirbelt und von außen wirkt es dann auf den ersten Blick umweltgerecht. Die Designer wollen vor allem die Besitzer von Dieselautos besänftigen und sie nicht mit dem Ergebnis des Selbstzünders konfrontieren. Das Versteck tief unter der Heckschürze hilft dabei.

Fake-Endrohre

Ein ganz neuer Trend, der vor allem im letzten Jahr auf der IAA zu entdecken war, sind die Fake-Auspuffrohre in den Heckschürzen. Hierbei werden verchromte Blenden in die Heckschürze eingebunden, die gerade bei den großformatigen SUV-Modellen überdimensional betont werden und schon kurz hinter der Stoßstange enden. Hier entweicht nur Fahrtwind, während unterhalb des Autos der Auspuff endet. Damit werden den nachströmenden Autofahrern besonders saubere Verbrennungsvorgänge suggeriert. Mit diesem Trick werden dann noch zwei weitere Effekte erzielt: zunächst natürlich die Einsparung von Produktionskosten und gleichzeitig eine Erleichterung für die Wartung in den Werkstätten.
Die Demontage der Heckschürzen erfolgt einfach ohne störende Auspuffanlage.

Der Trend zum versteckten Auspuffrohr für Autos mit Verbrennungsmotor wird sich fortsetzen. Man darf gespannt sein, welche technischen Lösungen in der Zukunft noch präsentiert werden. Der Einfallsreichtum der Hersteller ist schon erstaunlich.

Addendum

Mehr Trends und aktuelle Informationen gibt es im Magazin. Abo unter

Facebooktwitter