Zum Inhalt springen
Johann Kristoffersson startet in der Extreme E 2021 - Copyright Extreme E

Johan Kristoffersson startet in der Extreme E 2021

Extreme E ist eine neue elektrische Offroad-Rennserie für SUV ab dem Jahr 2021. Die Rennen finden in Gebieten statt, die besonders stark vom Klimawandel sind. Neben den eigentlichen Rennen wollen die Veranstalter mit dieser Veranstaltung auf die Gefahren des Klimawandels hinweisen. Die Rennstrecken sind deshalb bewusst gewählt in der Nähe von schwindenden Regenwäldern, an abnehmenden Gletschern und gefährdeten Stränden. Die erste Rennserie 2021 umfasst fünf Läufe an vom Klimawandel besonders betroffenen Orten.

Das erste Rennen wird vom 20. bis 21. März in der Dürre der Wüste Al Ulla in Saudi-Arabien stattfinden.

Hier ist ein Überblick mit allen Terminen:

Extreme E Termine 2021Strecke
20.-21. MärzSaudi-Arabien (Al Ula)
29.-30. MaiSenegal (Lac Rose)
28.-29. AugustGrönland (Kangerlussusaq)
23.-24. OktoberBrasilien (Pará)
11.-12. DezemberArgentinien (Patagonien)

Bisher gibt es auch schon einige interessante Teams und Fahrer, die an der Extreme E teilnehmen werden. So steigt Nico Rosberg mit Rosberg Extreme Racing (RXR) in die neue elektrische Rennserie ein. Der Formel-1 Weltmeister von 2016 engagiert sich schon seit Jahren in Umweltprojekten und der elektrischen Rennserie Formel E. Mit dem den dreifachen Rallycross-Weltmeister Johan Kristoffersson als männlichen Fahrer von Rosberg Xtreme Racing steigt auch ein erfolgreicher Rallye-Fahrer in die neue Offroad-Rennserie ein.

Ein spannender Gegner wird der der Rennstall von Lewis Hamilton. Die weitere Entwicklung kann eventuell darauf hinaus laufen, dass sich das Duell Rosberg/Hamilton aus 2016 auch 2021 in der Elektroserie neu entfacht wird. Auch Carlos Sainz Senior, Rallye-Weltmeister der Jahre 1990 und 1992, wird mit 58 Jahren auch noch an den Start gehen für das spanische GEV-Team.

Das Qualifying der Extreme E

Die Rennen haben einen ganz eigenen Charakter. Am Samstag des Rennwochenendes finden zwei Qualifyings statt, am Sonntag die beiden Halbfinals und das Finale. Die Qualifyings am Samstag bestehen aus jeweils zwei Rennläufen, an denen vier Autos pro Rennen teilnehmen. Für den ersten Platz gibt es beim Lauf drei Punkte, für den zweiten zwei Punkte, für den dritten einen Punkt und für den vierten keinen Punkt. Die vier Autos mit den meisten Punkten starten Sonntag im ersten Halbfinale, die hinteren vier im zweiten. Aus dem ersten Halbfinale am Sonntag erzielen die ersten drei Plätze direkt das Finale. Bei der Trostrunde des zweiten Halbfinales erreicht nur der Sieger das Finale. Diese vier qualifizierten Fahrer machen dann im Finale den Sieger unter sich aus.

Gründer ALEJANDRO AGAG | Photographer: Shivraj Gohil| Event: Goodwood Festival of Speed| Circuit: Goodwood Hillclimb| Location: Chichester|Country: UK| Car: Odyssey 21
Gründer ALEJANDRO AGAG | Photographer: Shivraj Gohil| Event: Goodwood Festival of Speed| Circuit: Goodwood Hillclimb| Location: Chichester|Country: UK| Car: Odyssey 21|

Gefahren wird mit einem Einheitsantrieb. Er heißt „Odyssey 21“ und und verfügt über einen batterieelektrischen Antrieb mit 400 kW (550 PS). Damit wird ein Drehmoment von 920 Newtonmetern erzielt und das Gefährt beschleunigt das SUV in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Odyssey 21 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und kann Steigungen von bis zu 130 Prozent meistern. Nur das Design und die Karosserie darf von den Teams verändert werden.

Ausblick Extreme E

Zum Start der ersten beiden geplanten Saisons soll die Serie nur mit den beschriebenen Einheitsautos gefahren werden. Versprochen wird von den Veranstaltern eine klimaneutrale Rennserie. Für den Transport der Teams und der Entourage sind allerdings weite Wege zurückzulegen. Dazu soll laut Gründer Alejandro Agag ein Schiff mit niedrigen Emissionen als Transportmittel eingesetzt werden. Es bleibt abzuwarten, ob die Öffentlichkeit eine E-Auto-Ralle als Botschafter für Klimawandel akzeptiert.

Addendum

Titelbild – Johann Kristoffersson startet in der Extreme E 2021 – Copyright Extreme E

Mehr Trends und Tests gibt es im aktuellen Magazin. 5 Jahre green car magazine.

N. Hagedorn
Letzte Artikel von N. Hagedorn (Alle anzeigen)
Translate »