Lexus RX 450 h Version F-Sport

Lexus RX 450 h Version F-Sport

3. Mai 2017 Aus Von Nils Hagedorn
Facebooktwitter

Lexus setzt auf den Trend der Anbieter im Premiumsegment für SUV-Käufer. Die extrovertierte Erscheinung mit dem riesigen Kühlergrill und den großzügigen Abmessungen wurde mit einem Hybridantrieb ausgestattet. Der mit 3,5 Liter Hubraum großvolumige V6-Zylinder mit 193 kW (263 PS) wird durch gleich 2 Elektromotoren Elektromotor mit 50 kW (68 PS) und 123 kW (168 PS) unterstützt. Wie wirkt sich der Antrieb auf den Verbrauch aus und wie schlägt sich der Platzhirsch im Alltagstest?

Unser Testwagen wird mit der Premiumausstattung „F-SPORT“ getestet. Wie die Ausstattungsvariante schon vermuten lässt, empfängt es den Fahrer beim Einstieg mit einer hochwertigen Lederausstattung und einem sehr feinfühlig gestaltetem Interieur. Hauptkonkurrenten sind zum Beispiel der Mercedes GLE, der BMW X5 oder der Audi Q5 und entsprechend zählt hier schon der erste Eindruck. Zunächst einmal Platz nehmen in ergonomischen Ledersitzen mit individuellen Einstellungsmöglichkeiten einer gerade in der kühleren Jahreszeit gut dosierbaren Sitzheizung mit Memory-Funktion und Sitzbelüftung. Das Umfeld wurde mit bespannten und mit Stichnaht verzierten Lederoberflächen garniert – kombiniert mit hoch- und matt glänzenden Metallflächen. So bullig wie er von außen wirkt, im Inneren wirkt er ruhig und ausgeglichen. Der erste Eindruck entscheidet oft beim Kauf und hier fallen schon einmal positiv die satt ins Schloss fallenden Türen auf, die leise arbeitenden Elektromotoren der Fensterheber und das großzügige Display in der Mittelkonsole ebenso.
Während die meisten Hersteller komplett auf digitale Anzeigen und Touchdisplays setzen, gibt es hier noch ein paar wohltuende Akzente aus der bewährten analogen Zeit. Da ist zunächst einmal die rechteckige silberne Uhr zentral in der Mittelkonsole; da sind aber auch die Anzeigen für die Kühlwassertemperatur und die Kraftstoffmenge im Tank. Und auch im großzügig bemessenen zentralen Display läuft nichts über die Touchbedienung; sie wäre in dem GroßraumSUV nur umständlich zu erreichen. In der Mittelkonsole auf der Fahrerseite, links neben dem Automatikwahlhebel, lässt sich per Joystickknopf der Zeiger nach kurzer Eingewöhnung über den Bildschirm bewegen. Die Auswahl der Menüpunkte erfolgt durch leichten Druck nach unten.

Lexus RX 450h - Copyright green car magazine

Lexus RX 450h – Copyright green car magazine

Die Kraft der drei Motoren

Toyota hat beim Hybrid-Antriebskonzept gegenüber der Konkurrenz einen jahrzehntelangen Vorsprung. Das abgestimmte Wechselspiel der Motoren ist ein großer Pluspunkt. Der Einsatz der Motoren funktioniert übergangslos und fein abgestimmt. Beim Fahrmodus lässt sich zwischen den Modi Normal, ECO und Sportwählen. Wer die individuellen Einstellungen vorzieht, kann im sogenannten „CUSTOMIZE“ die Motor- und Fahrwerkseinstellungen persönlich anpassen. Der gewählte Modus und das eigene Fahrverhalten bestimmen zum größten Teil auch den realen Kraftstoffverbrauch. Bei über 2,3 Tonnen Eigengewicht mit mir als Fahrer konnten wir im Winterbetrieb je nach Außenbedingungen zwischen 8 bis 13 Liter Superbenzin im Durchschnittsverbrauch realisieren. Toyota setzt auf eine variable Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse mittels einer elektronisch gesteuerten Kupplung und so variiert die Antriebskraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse im Verhältnis von 100:0 bis 50:50 – je nach Fahrbahnverhältnissen und Fahrverhalten. Der hintere Elektromotor wird dann nur bei Bedarf hinzugeschaltet und fungiert beim regenerativen Bremsen als Generator zur Speisung der Hybridbatterie.
Das Fahrwerk basiert beim Lexus auf MacPherson Federbeinen an der Vorderachse und eine DoppelquerlenkerHinterachse. Das Fahrwerk wurde überarbeitet und mit dem neuen vorderen Stabilisator wird bei Kurvenfahrten eine präzise Kurvenlage gewährleistet. Die Bremsen greifen auch bei mehrmaligen Bremsvorgängen hintereinander kontinuierlich zu. Beim Abstellen des Motors wird automatisch die jetzt serienmäßig eingebaute elektronische Parkbremse aktiviert.

Lexus RX 450h - Copyright green car magazine

Lexus RX 450h – Copyright green car magazine

Vielfältige Assistenzsysteme in der SPORT-Variante

Die Palette an Systemen für die Fahrerentlastung ist vielfältig. Die in der Fahrzeugklasse optionale 360-GradKamera erleichtert per Rundumblick das Navigieren beim Rangieren des 4,89-Meter-SUV. Mit dem serienmäßigen Fußgänger-Notbremsassistenten werden bei erkannten Gefahrensituationen mit Passanten Bremsvorgänge automatisch eingeleitet. Während der Fahrt entlasten ein Spurhalteassistent und eine differenziert regelbare adaptive Geschwindigkeitsregelanlage die Fahrgeschwindigkeit und die Abstände zu den vorausfahrenden Fahrzeugen. Auf dem MultifunktionsBildschirm kann in einer EchtzeitSimulation das Zusammenspiel der Motoren beobachtet werden: das Anfahren durch die zwei Elektromotoren, die Kooperation von V6-Motor und vorderem Elektromotor beim Vortrieb oder beim Gaswegnehmen die Funktion der E-Motoren als Generatoren.

 

Addendum:

Quelle: green car magazine Ausgabe II / 2017

Hersteller Internetseiten:  Lexus RX

 

Facebooktwitter