Zum Inhalt springen
Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid

Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid im Porträt

Mazda hat mit dem Mazda2 Hybrid ein Badgemodell zum Toyota Yaris im Portfolio. Der kompakte und drahtige Benziner mit einer Systemleistung von 116 PS ist mit gut 1100 kg ein Leichtgewicht und bewegt sich im Segment der Kleinwagen als flotter Vollhybrid über Stadt und Land. Als Dreizylinder mit assistierendem Elektromotor sind nach dem Auslaufen des Umweltbonus auch verbrauchsoptimierte Verbrenner wieder mehr im Fokus des aktuellen Autojahres. Wir testen auf Umwelt- und Verbrauchswerte sowie die Alltagstauglichkeit.

Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid
Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid Kofferraum


Der Mazda 2 Vollhybrid ist ein eigenes Modell als Kopie vom Toyota Yaris und hat damit optisch und technisch die gleiche Charakteristik wie das Yaris-Modell. Das ergibt im Vergleich zu den anderen Mazda 2 Versionen ein gänzlich anderes Fahrzeug. Dabei erfreulich ist der mit der neuen Vollhybridtechnik auch Kurzstrecken im Stadtverkehr oder bei Parkvorgängen rein elektrisch durchgeführt werden.

Im Alltag sind die Staumöglichkeiten wichtig, im Gegensatz zu den anderen Mazda-Modellen ist beim breiteren Vollhybrid 286 Liter Stauraum vorhanden, die geteilt umlegbare Rücksitzbank erweitert die Lademöglichkeiten auf 935 Liter. Im Innenraum gibt es ein praktisches Head-up-Display, mit allen wesentlichen Fahrinformationen.

Gute Verbrauchswerte

Die Technik dahinter besteht aus einem 93 PS Dreizylindermotor in Verbindung mit einen 59 kW Elektromotor. Daraus resultiert eine Systemleistung von insgesamt 116 PS. Dabei entscheidet das System automatisch, ob der reine Elektroantrieb aktiviert wird anhand der aktuellen Fahrsituation. Anhand eines EV-Knopfes kann auch der Fahrer den Elektromodus aktivieren. Hierbei erscheint aber fast ausschließlich der Hinweis, dass der Ladezustand des Akkus nicht ausreicht. Hier muss wohl noch mal ein Update erfolgen.

Ansonsten sind alle technischen Merkmale des Yaris auch im Mazda 2 eingesetzt. Hierbei überzeugt der Mazda 2 vor allem im Durchschnittsverbrauch. Bei unseren Testfahrten im Winter 2023/2024 konnten wir im Drittelmix im Schnitt bei Verbräuchen zwischen 4,5 und 5,5 Litern Superbenzin erzielen. Ein im Vergleich guter Verbrauch in diesem Fahrzeugsegment.

Der Vollhybrid-Mazda enthält als Toyota-Zwilling natürlich keine Mazda-Technik, er ist als Ergänzung angedacht für Kunden, die einen Vollhybrid bevorzugen. Entsprechend finden sich hier im Innenraum auch alle typischen Merkmale und Einrichtungen aus dem Toyota-Regal.

Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid
Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid

Ausgereifte Technik

Mit dem Mazda 2 Vollhybrid ist ausgereifte Technik an Bord und ein ausgewogenes Fahrwerk für einen Kompaktwagen. Der Frontantrieb wirkt unaufgeregt und setzt auf bewährte Fahrwerkstechnik, die normale Bodenwellen lässig ausgleicht und bei größeren Löchern im Asphalt etwas rauer reagiert.

Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid
Mazda2 Hybrid Select Vollhybrid Innenraum

Im Innenraum gibt es das inzwischen übliche zentral Infodisplay mit allen Einstellmöglichkeiten zum Entertainment und die Anbindung an Apple Car Play oder Android. Ein ansprechendes Detail ist das in der Select-Linie eingebundene Head-up-Display für die Windschutzscheibe. Es ist eine ansprechende Kombination der wichtigsten Fahr-Informationen und in dieser Fahrzeugklasse selten anzutreffen.

Fazit

Das Gesamtpaket für Fans von Vollhybridfahrzeugen ist umfangreich. Schon im Grundpreis sind Klimaautomatik, Bluetooth-Freisprechanlage, adaptiver Tempomat, eine Verkehrszeichenerkennung und Spurhalteassistent integriert. Wer auf höheren Komfort setzt, sollte sich für die Select-Variante entscheiden. Für traditionelle Mazda 2 Fahrer ist es aufgrund der aufgeführten Unterschiede ein echter Umstieg auf andere technische Werte.

Addendum

Fahrzeugtest Winter 2023/2024

Wie gefällt Euch der Mazda 2 Vollhybrid.

N. Hagedorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier − 4 =

Translate »