Mercedes-Benz C 300 de – Dynamik durch Drehmoment

Mercedes-Benz C 300 de – Dynamik durch Drehmoment

18. November 2019 0 Von nh
Facebooktwitter

2016 gründete Mercedes-Benz die Technologiemarke „EQ“ zur Entwicklung des Schwerpunktes Elektromobilität. Der erste Prototyp „Concept EQ“ wurde entwickelt und auf der IAA 2017 der Concept EQA in der Kompaktklasse vorgestellt. Als erstes Serienfahrzeug präsentierte Mercedes-Benz den Elektro-SUV EQC. Auf dem Autosalon im März 2019 wurde die jetzt vorgestellte Großraumlimousine mit bis zu 8 Sitzplätzen vorgestellt. Die Plug-In-Hybride wurden zuerst in der S-Klasse vorgestellt. Im Premium-Segment folgten die E- und die C-Klasse, jetzt wird auch die A- und B-Klasse mit dieser Technologie ausgestattet. Im Langstreckentest wartet die Premium-Limousine als Diesel-Hybrid in der Version „C 300 de“ mit einigen Überraschungen auf.

Die Plug-In-Hybride sind ein wichtiges Medium für die konventionellen Hersteller, die härteren Vorschriften zum Flottenverbrauch durch Elektrifizierung der Modellpalette zu erreichen. In der Vergangenheit erfolgte die Hybridisierung für die PKW-Flotte von Mercedes-Benz für die Ottomotoren. Seit dem Sommer 2019 präsentiert Daimler mit dem C 300 de einen Plug-In-Hybrid mit dem neuesten Vier-Zylinder-Turbodiesel. Das führt zu einem sehr leistungsstarken Gesamtpaket aus einem 2,0-Liter-Diesel mit 194 PS (143 kW) und einem Elektromotor mit 122 PS (90 kW). Die Gesamtleistung liegt auf Sportwagenniveau bei 306 PS (225 kW) bei einem maximalen Drehmoment von gut 700 Newtonmetern.

Mercedes Diesel-Hybrid

Die Ikone Dieselmotor als traditioneller Antrieb wird offensichtlich in die nächste Dekade geführt. Wie bei anderen Hybridantrieben lässt sich der C 300 de bei optimalen Bedingungen und voll geladenem Akku auch mal bis zu 50 km in der City fahren. Laut offiziellen Richtlinien liegt der Zyklusverbrauch bei 1,4 Litern Diesel pro 100 km Fahrt. Davon konnten wir im Langstreckentest nur träumen, wer nicht alle 100 km eine große Siesta für den Ladevorgang einlegen will kann sich dagegen auf eine üppige Reichweite mit einer Tankfüllung freuen. Wer die künstlichen Laborwerte ignoriert kann sich als konventioneller Fahrer wohl in erster Linie an den sportlichen Fahrleistungen begeistern. Der Sprint auf 100 km/h presst die Insassen beim Kickdown nachhaltig innerhalb von 5,6 Sekunden in die Sitze, Überholvorgänge werden sicher und zügig erledigt und erst bei 250 km/h erfolgt die Abriegelung.

Die Premium-Limousine versprüht trotz des Mehrgewichts den Charme einer Kombination aus Leistung, Komfort und Performance. Die gerade überarbeitete C-Klasse punktet schon mit modernsten Telematik, Infotainment- und Assistenzsystemen. Das skalierbare Fahrwerk und die präzise Lenkung sind aus unserem Test heraus als Referenzwerte einzustufen.

Mercedes-Benz C 300 de
Mercedes-Benz C 300 de

Langstreckentest Kiel – Rügen – Kiel

Zum umfassenden Test für das teilautonome Fahren haben wir den CD 300 de einem fünftägigen Test unterzogen. Bei stark unterschiedlichen Straßenprofilen von Landstraßen, Autobahnen und innerstädtischen Bereichen haben wir alle Aspekte ausführlich getestet.
Ein paar Einschränkungen für die langen Touren offenbaren sich erst beim Öffnen des Kofferraumdeckels. Gegenüber der konventionellen C-Klasse mit den großzügigen Platzverhältnissen verbleibt ein relativ kleines Staufach mit 300 Liter Volumen. Wer großzügigeren Stauraum für Transporte oder umfangreichere Urlaubsfahrten benötigt sollte sich gleich für das T-Modell vom 300 de entscheiden.

Dagegen bieten die Fahrten im C 300 de einen vielfältigen Erlebnisraum. Während der Fahrt kann laufend zwischen vier verschiedenen Fahrmodi gewählt werden. Der E-Mode als rein elektrischer Antrieb steht nur bei ausreichender Akkukapazität zur Verfügung, mit E-Save wird der Dieselmotor als Antrieb gewählt. Der Modus Charge lädt unterwegs die Batterie und die normale Einstellung Hybrid regelt die Kooperation der Antriebe automatisch. Die Kombination aus beiden Antrieben ist für den Fahrer gelegentlich bemerkbar. Allerdings springt bei leerem Akku der Zweiliter-Diesel selbst bei leichten Leistungsanforderungen energisch in die Bresche und macht sich bemerkbar. Mit dem geladenen Akku fährt er leise aus oder in die Parklücken oder segelt auch mal elektrisch bei leichten Anforderungen über den Asphalt.

Ladevorgänge


Während der Fahrt auf den ergonomischen Sitzen mit sehr gutem Seitenhalt verfolgt man das muntere Spiel der Anzeigen hinter dem Lenkrad, die bei den Teilzeitstromern die Einspeisung der zurückgewonnenen Energie in den Akku sehr plastisch darstellen. Letztendlich liegt der Diesel im Langstreckenbetrieb ohne zwischenzeitliche Ladevorgänge ins unserem Test bei sommerlichen Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad bei 5 bis 6 Litern Diesel im Langstreckentest bei durchschnittlicher Fahrweise und entspricht damit ungefähr der 250 kg leichteren und günstigeren reinen Dieselvariante C 300 d.


Wenn man vom Durchschnittsverbrauch mal absieht liegt der besondere Reiz des Diesel-Hybrid-Antriebs für den Fahrer in der hohen Variabilität. Wer sportlich fahren will, kann den C 300 de entsprechend auf den Autobahnen nutzen. Genauso ist es möglich im Alltag zu sparen. Die relativ kurzen Strecken zur Arbeit lassen sich mit entsprechender Ladestruktur rein elektrisch pendeln. Die Aufladung an der 230-Volt-Steckdose kann dank 7,2-kW-Lader über Nacht innerhalb von fünf Stunden aufgeladen werden. Danach kann man die ersten 100 Kilometer auch mal mit zwei bis drei Liter Diesel bei defensiver Fahrweise herunter spulen. Wer auf Langstrecken zu Hause ist kann beim T-Modell den 66 Liter großen Dieseltank ordern, die Reichweite lässt sich damit auf auf bis zu 1.000 Kilometer bis zum nächsten Tankstopp erweitern.

Mercedes-Benz C 300 de
Mercedes-Benz C 300 de


Digitale Erlebniswelten im Mercedes


Egal ob Smartphone-Einbindung, Navigationssoftware oder Infotainment, Mercedes-Benz setzt den Schwerpunkt auf die digitalen Medienwelten. Ein großes Touchpad in der Mittelkonsole ist als Infotainment-Zentrale informiert im Navigationsmodus laufend über Staus, Verkehrsbehinderungen und Umleitungsempfehlungen in Echtzeit. Fahrzeuginformationen und individuelle Einstellungen in der Fahrzeugkonfiguration können nach eigenem Gusto direkt eingestellt werden.


Die aktuellen Features für das teilautonome Fahren sind noch einmal deutlich verbessert. Nach Aktivierung der adaptiven Geschwindigkeitskontrolle übernimmt das System alle Geschwindigkeitsbeschränkungen vollautomatisch, richtet die Fahrgeschwindigkeit präzise danach aus. Jetzt kann man sich vollkommen auf die Fahrbahnkontrolle beschränken und dann eingreifen, wenn es notwendig sein sollte. Ansonsten gleitet das Fahrwerk dynamisch über die Landstraßen und steuert geschmeidig durch die Kurvenkombinationen. Die Limousine liegt immer satt auf der Straße und die Lenkung arbeitet präzise mit sehr guter Rückmeldung für den Fahrer.


Die Neungang-Automatik stellt je nach Anforderungsprofil den richtigen Gang zur Verfügung, selten gibt es mal einen hektischeren Gangwechsel mit einer Rückmeldung. Wer jetzt noch etwas Zeit mitbringt, kann den Daumen über die Lenkradtasten wandern lassen und sich in Ruhe durch das reichhaltige Infotainment balancieren. Wer sich erst einmal darauf eingestellt hat, kann die Touchscreen-Bedienung vorerst ad-acta legen.

Die zahlreichen aufpreispflichtigen Komfortfunktionen sind ein wichtiges Kriterium für die Individualisierung in der Premium-Limousine. Extras wie die Energizing-Funktionen kombinieren die Steuerung von Klimaanlage, Ambientelicht, Musikauswahl und Massagefunktion der hochwertigen Sitzplätze. Eine über 90 Seiten umfassende Preisliste lässt erahnen, wie hoch der Grad der Individualisierung sich gestalten lässt.

Fazit

Der Diesel-Plugin-Hybrid lässt den Fahrer eine komplette Bandbreite an Fahrkomfort erleben, angefangen von lässigen komfortablen Gleiten bis hin zum dynamischen Sportpaket. Kombiniert mit den leistungsstarken Aggregaten lassen sich in einem Auto alle relevanten Fahrsituationen abbilden. Die Verarbeitungsqualität und die große Auswahl an Assistenzsystemen sind weitere Qualitätsmerkmale.

Addendum

Praxistest Sommer 2019

Weitere Artikel zum Thema Mercedes – hier klicken.

Mehr Trends und Informationen gibt es im aktuellen Heft. Abo unter

Facebooktwitter