Zum Inhalt springen

Porsche Panamera 4 E-Hybrid

  • 19. Januar 2017

Der Plug-in-Hybrid mit einer Systemleistung von 340 kW (462 PS) hat eine rein elektrische Reichweite von 50 km und verbraucht laut Hersteller 2,5 l/100 km mit einem CO2-Ausstoß von 56 g/km.
Porsche nutzt bei seinem neuen Plug-in-Hybrid die Strategie des 918 Spyder: dem schnellsten Serienfahrzeug, das jemals die Nürburgring-Nordschleife umrundete. Der 652 kW (887 PS) starke Hybrid-Spyder bezwang die legendäre Rennstrecke in 6 Minuten 57 Sekunden; vor allem dank des zusätzlichen Schubs von zwei Elektromotoren. Diese Strategie ist nun auch im Panamera 4 E-Hybrid umgesetzt: Die volle elektrische Leistung von 100 kW (136 PS) und 400 Nm Drehmoment stehen dem Fahrer bereits beim ersten Antippen des Gaspedals zur Verfügung. Die elektrische Energie wird zusätzlich genutzt, um die Höchstgeschwindigkeit zu steigern.


Der Start verläuft beim neuen Porsche Plug-in-Hybrid stets elektrisch – die elektrische Reichweite von 50 km und eine elektrische Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h lassen den Panamera emissionsfrei dahinfahren.
Die 700 Nm Systemdrehmoment lassen den Hybrid von 0 auf 100 km/h in 4,6 Sekunden beschleunigen – seine Höchstgeschwindigkeit erreicht der Allrad-Porsche dank des 2,9-l-V6-Biturbo-Motors und seines Elektromotors bei 278 km/h.
Die Hochvolt-Batterie kann über einen 230-V-Anschluss in 5,8 Stunden oder mit einem optionalen 7,2 kW OnBoard-Loader und einem 230-V-Anschluss mit 32 A in 3,6 Stunden aufgeladen werden.

 


Der Plug-in-Hybrid kann zudem in verschiedenen Modi gefahren werden: „Sport“, „Sport Plus“, „E-Power“ oder das neue „Hybrid Auto“ können ebenso gewählt werden wie die Modi „E-Hold“ und „E-Charge“, in welchem die Batterie durch den V6-Motor geladen wird. Der Modus „Sport Plus“ erlaubt dem Panemera seine Höchstgeschwindigkeit von 278 km/h und eine schnellstmögliche Aufladung der Batterie durch den V6-Biturbo.

Quelle und Video- und Fotomaterial: Porsche

Mehr Informationen unter:

http://www.porsche.com/germany/models/panamera/

 

N. Hagedorn
Schlagwörter:
Translate »