Zum Inhalt springen
Rimac Concept Two - Copyright Rimac Automobili

Rimac Concept 2

Auf dem Genfer Autosalon 2018 stellte der kroatische Autobauer Rimac das Nachfolgermodell des Rimac Concept One vor. Das Concept 2 ist nicht nur größer und noch luxuriöser als das Concept 1, sondern es ist auch noch sportlicher geworden – der rein elektrische Sportwagen hat fast 1471 kW (2.000 PS) und knackt sogar die 400-km/h-Marke. Der Luxus des neuen Rimac hat aber auch einen stolzen Preis: Über eine Million Euro soll der Sportwagen laut Herstellerangaben kosten. Und so wird auch nur eine limitierte Stückzahl gebaut – maximal 150 Exemplare.

Der Antrieb des Rimac Concept 2 hat insgesamt eine Leistung von 1.408 kW (1.914 PS) und besteht aus vier Elektromotoren (jeweils zwei pro Vorder- und Hinterachse) – das Gesamtdrehmoment liegt bei wahnwitzigen 2.300 Nm. In knapp unter 2 Sekunden spurtet der Rimac 2 von 0 auf 100 km/h, in 11,8 Sekunden hat er eine Geschwindigkeit von 300 km/h erreicht. Aber hier ist noch lange nicht Schluss: Die Höchstgeschwindigkeit des Elektro-Sportwagens liegt bei 412 km/h! Bei solchen Zahlen ist es auch kein Wunder, dass das Concept 2 mit der neuesten Brems-Technologie ausgestattet wurde: Eine maximale regenerative Bremskraft von 150 kW (110 PS) und große, 390 mm Carbon-Keramik-Bremsscheiben sorgen an Vorder- und Hinterachse für ein kraftvolles Abbremsen.

Das Akkupaket liefert eine Kapazität von 120 kW (163 PS). Rund 650 Kilometer weit soll das Rimac Concept 2 so fahren können – natürlich im Normalmodus. Aufgeladen wird der Sportwagen per Schnellladung: 30 Minuten benötigt der Ladevorgang, um 80 Prozent der Kapazität wiederherzustellen.
Da die Sport-Performance des Rimac nicht einfach zu handeln ist – wie auch schon Richard Hammond, TV-Moderator der Serie The Grand Tour, letztes Jahr mit seinem spektakulären Unfall bewies –, unterstützt das neue Concept 2 autonomes Fahren nach Level 4.
Das Design des Rennwagens ist etwas erwachsener geworden als sein Vorgängermodell: Aerodynamischer und etwas rundlicher an der Front; das Heck dagegen ziert ein Heckspoiler, welcher in Höhe und Neigung verstellbar ist und gleichzeitig als Luftbremse genutzt werden kann. Nach vorne öffnende Flügeltüren zeigen den Luxus des Elektroautos. Viele Aero-Elemente sollen dem Concept 2 noch einmal ein Plus an Beschleunigung ermöglichen. Die großen Luftführungen an der Fronthaube können wie auch die seitlichen Lufteinlässe in der Frontschürze je nach Bedarf geschlossen oder geöffnet werden.

Rimac plant wohl auch Ableger des Concept 2, um in weiteren Preiskategorien mitspielen zu können: So könnte es nicht nur einen Rimac für die Rennstrecke geben, sondern auch einen Konkurrenten zum geplanten Tesla Roadster, welcher mit 200.000 US-Dollar weitaus günstiger als das Concept 2 sein wird und ähnliche Fahrdaten haben wird. Übrigens hat der kroatische Autobauer Rimac ein zweites Standbein in der Batterietechnik. So produziert Rimac beispielsweise Batteriepakete für Koenigsegg oder Aston Martin und plant für die nächsten Jahre die Erweiterung der Batteriefertigung.

Addendum

Artikel aus dem green car magazine.

Quellen: Fotos und Video Rimac Automobili

Mehr aktuelle Entwicklungen im Heft. Abo unter:

Abonnement

Hersteller-Homepage:

http://www.rimac-automobili.com/en/supercars/c_two

 

N. Hagedorn
Letzte Artikel von N. Hagedorn (Alle anzeigen)
Schlagwörter:
Translate »