Zum Inhalt springen
Suzuki S-Cross 1.5 DUALJET Comfort+ Vollhybrid

Suzuki S-Cross 1.5 DUALJET Comfort+ Vollhybrid

Der Nachfolger des Suzuki SX-Cross wurde schon Ende November 2021 der Öffentlichkeit vorgestellt. Hierbei handelt es sich um ein umfangreiches Facelift des Vorgängermodells mit Motorisierungen zur Erfüllung der Euro 6d Norm. Als modifizierter SUV wird ist das Profil durch einen prägnanten Kühlergrill und betonten Leuchtelementen deutlich signifikanter. Nach dem Auftakt mit dem bekannten Mildhybridmotor zur Markteinführung wurde im aktuellen Modelljahr das Vollhybridmodell vorgestellt. Auch im Innenraum wurden alle Instrumente und Bedienelemente überarbeitet. Ein Blick auf den großen Bruder vom Vitara.

Der S-Cross Dualjet ist mit einem Vierzylinder-Benzinmotor mit 102 PS und einem 33 PS-Elektromotor ausgestattet, die zusammen eine Systemleistung von 115 PS erzielen. Damit ist das Fahrzeug eher auf eine defensive Fahrweise mit dem Schwerpunkt auf den Geländeeinsatz ausgelegt. Diese Kombination setzt auf niedrige Verbrauchswerte im Alltag und bedingt durch die Bauart eine hohe Flexibilität. Dabei lässt er sich für alle Hobbys und Freizeitaktivitäten mit dem großzügigen Stauraum perfekt einsetzen. Selbst gebremste Anhänger bis 1.200 kg Nutzlast können genutzt werden und erweitern den Spielraum.

Suzuki S-Cross 1.5 DUALJET Comfort+ Vollhybrid - Heckleuchten
Suzuki S-Cross 1.5 DUALJET Comfort+ Vollhybrid – Heckleuchten

Komfortmerkmale

Im Innenraum sind einige zeitgemäße Anpassungen vorgenommen worden, die digitalen Rundinstrumente hinter dem Lenkrad sind gepaart mit einem 9 Zoll-HD-Touchscreen als Infodisplay. Für die Zukunft sollte aber auch noch etwas an der Menüstruktur und der Bedienung feingetunt werden. Erfreulich ist ein verbessertes und klares Bild der Rückfahrkamera. Auch die Sprachbedienung ist integriert und reagiert auf klar strukturierte Ansagen wie zum Beispiel für die Telefonbedienung. Dabei ist die kabellose Integration der Smartphones mit Apple Carplay oder Android ein praktischer Fortschritt im aktuellen S-Cross.

Ebenfalls interessant ist die Vollausstattung mit der Suzuki das Allradmodell anbietet. Dazu gehört die 360-Grad-Kamera für die Rangier- und Einparkvorgänge, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung inklusive Stauassistent, die Verkehrszeichenerkennung, Reifendruckkontrolle und der Ausparkassistent. Nicht zu verachten ist das serienmäßige Panorama-Glasschiebedach mit Rollo. Es lässt sich über einen Schalter am Dachhimmel einfach bedienen und erhöht gerade bei trockenem Wetter den Fahrkomfort.

Suzuki S-Cross 1.5 DUALJET Comfort+ Vollhybrid
Suzuki S-Cross 1.5 DUALJET Comfort+ Vollhybrid

Fahreindrücke

Alles ist praktisch angeordnet und die wichtigsten Funktionen lassen sich direkt über Drehregler, Schalter oder Wippen bedienen, ohne dass man sich durch das Infodisplay durcharbeiten muss. Der Start erfolgt im Keyless System direkt per Knopfdruck in der Nähe vom Lenkrad. Wie oben bereits beschrieben ist dieser Vollhybrid mit Allradantrieb für eine defensive Fahrweise ausgelegt. Beschleunigung und Dynamik stehen nicht im Mittelpunkt. Dafür punktet er mit drei wählbaren Fahrmodi (Auto/Sport/Snow) und im Snow-Modus lässt sich sogar das Mitteldifferential sperren und die Kraft zu gleichen Teilen auf beide Achsen fix verteilen, ein ausspielbarer Vorteil bei Geländefahrten und Anhängerbetrieb.

Entsprechend der Tradition aus dem Geländewagenbereich im Sinne vom Vitara ist das Federungsverhalten bei größeren Unebenheiten und Schlaglöchern eher weniger ausgeprägt, auf den normalen Straßen nimmt er die kleineren Unebenheiten gelassen hin und ausreichend komfortabel. Die Verbrauchswerte schwanken je nach Beanspruchung zwischen den wählbaren Fahrmodi. Es gibt einen zuschaltbaren ECO-Modus, bei dem der S-Cross zwischen 4,5 bis 5 Liter Superbenzin verbrauchte. Ist dieser Modus abgeschaltet lagen bei unseren Testfahrten die Werte im Bereich zwischen 6 und 7 Litern Superbenzin im Spätsommer 2023.

Praktischer Stauraum

Der universell einsetzbare S-Cross ist ideal einsetzbar für viele Sport- und Freizeitaktivitäten. Das normale Kofferraumvolumen beträgt 430 Liter und lässt sich mit der teilbaren Rücksitzbank auf bis zu 1.230 Liter erweitern. Damit lassen sich auch Waschmaschinen oder sperrige Güter gut transportieren. Ein gutes Gimmick ist neben dem Knopf zum Öffnen der Heckklappe ein weiterer Knopf zur schnellen Zentralverriegelung unter dem äußeren Handgriff für den Kofferraumdeckel.

Fazit

Mit dem S-Cross Vollhybrid setzt Suzuki ganz klar auf entschleunigte Fahrten. Hier stehen keine sportlichen Leistungen im Vordergrund, sondern ein solides Fahrzeug mit einem praktischen Allradantrieb. Wer auf Anhängerbetrieb setzt oder häufiger im Gelände unterwegs ist, findet mit dem S-Cross einen unaufgeregten und durablen Allradler als Alltagsbegleiter vor.

Addendum

Test aus dem Herbst 2023

Wie gefällt Euch der der Suzuki S-Cross?

N. Hagedorn
Letzte Artikel von N. Hagedorn (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × 5 =

Translate »