Suzuki Vitara – Ein Pionier unter den SUV

Suzuki Vitara – Ein Pionier unter den SUV

23. Mai 2019 0 Von nh
Facebooktwitter

Rechtzeitig zu seinem 30. Geburtstag erschien der neue Kompakt-SUV mit modernem Design und erweiterter Sicherheitsausstattung. Das aufgewertete Facelift-Modell ist seit Herbst 2018 in Deutschland erhältlich. Seit seiner Markteinführung 1988 ist er ein beliebter Kompakt-SUV, der mit seinen Eigenschaften von damals und einigen Neuheiten in die Zukunft geschickt wird. Wir haben die 1,4-Liter-Version mit Automatik unter die Lupe genommen und ausgiebig getestet.

Exterieur

Die überarbeitete Frontpartie mit fünfteiligem Kühlergrill und vertikalen Chrom-Akzenten ist das neue Markenzeichen vom Vitara. Die markanten Leuchten mit LED-Technik schließen das Heck ab.
Durch das Privacy Glass sind Mitfahrer auf den hinteren Plätzen durch Blicke von außen geschützt, was wirklich sehr angenehm für Familien mit Kindern ist, denn durch das abgedunkelte Glas wird die direkte Sonneneinstrahlung abgeschwächt, sodass man keine zusätzlichen Sonnenblenden anbringen muss.
Ganz besonders hat uns das Panorama-Glasdach gefallen. Sobald man es öffnet, entsteht durch und durch Cabrio-Feeling. Diese Ausstattungsvariante ist bei jeder Motorisierung in der Variante Comfort+ verfügbar und wirklich zu empfehlen.
Auch von Außen macht der Vitara mit seiner neuen Lackierung von Solar Yellow Pearl Metallic eine gute Figur und unterstreicht seine sportliche Eleganz. Durch das leuchtende Gelb zieht man die Blicke im Straßenverkehr auf sich und sticht auf den Straßen heraus. Wer es dezenter mag, kann auf Ice Grayish Blue Metallic, eine weitere neue Lackierung, zurückgreifen.

Suzuki Vitara Modelljahr 2019 - Copyright Suzuki
Suzuki Vitara Modelljahr 2019 – Copyright Suzuki

Interieur

Klare Linien ermöglichen eine gute Orientierung, sodass man das Gefühl hat, nie in einem anderen Auto gesessen zu haben. Das spiegelt sich auch auf den Sitzen wider, denn diese sind mit SUZUKI-TEX-Mikrofaserstoff bezogen und mit einem Rauten-Muster bestickt.
Der Vitara ist in drei Ausstattungsvarianten verfügbar: Club, Comfort und Comfort+. In der letzteren ist zusätzlich eine Mittelarmlehne mit Staufach vorhanden, welche aber für kleinere Menschen, mit einer Körpergröße von ca. 165 cm, relativ schwer mit dem Unterarm zu erreichen ist.
Das Design-Konzept ist ganz und gar durchdacht und auch die hellen silberfarbenden Akzente auf dem Armaturenbrett, den Türen und der Mittelkonsole sind weitere Neuerungen. Sie sind sehr modern und schick.
Leider müssen wir Abstriche in Sachen Beinfreiheit vorne sowie auf den hinteren Plätzen machen. Denn für Beifahrer einer Körpergröße ab circa 190 cm ist es nicht möglich, bequem und gerade zu sitzen. Sobald sich dann noch Mitfahrer und oder Kinder auf den hinteren Plätzen befinden, wird es wirklich eng. Auch bezüglich des Kofferraums sind Abstriche zu machen, denn für einen SUV hat der Vitara einen verhältnismäßig kleinen Stauraum.

Erweiterte Assistenzsysteme

Mit seinen neuen fortschrittlich aktiven Sicherheitssystemen konnte der Vitara nach nur ein paar Minuten überzeugen, denn diese unterstützen den Fahrer im Verkehrsalltag und helfen dabei, Unfälle zu vermeiden.
Das Toter-Winkel-Warnsystem (BSM = Blind Spot Monitor) und der Ausparkassistenten (RCTA = Rear Cross Traffic Alert) sind hilfreich und neu in einem Suzuki-Modell. Diese beiden Assistenten sind in der Ausstattungsvariante Comfort mit ALLGRIP und Comfort+ vorhanden. Sie ermöglichen es, den Vitara so übersichtlich zu gestalten wie es nur geht, denn auch als gewohnter Kleinwagenfahrer hat man von Beginn an eine hervorragende Übersicht über das Fahrzeug und kann dem 4,17 Meter langen SUV gekonnt über die Straße führen.
Beim BSM leuchtet eine Warnleuchte im Außenspiegel auf sobald sich ein Fahrzeug im toten Winkel befindet. Setzt man dann trotzdem den Blinker, reagiert das Warnsystem sofort mit einem Signalton.
Auch beim Rückwärtsausparken kann der Vitara gekonnt unterstützen, denn mit dem RCTA erkennt er querende Fahrzeuge und alarmiert mit Warnleuchten und einem zusätzlichen Warnton.
Natürlich hat der Vitara noch weitere hilfreiche Händchen auf Lager, zum Beispiel die Verkehrszeichenerkennung (TSR = Traffic Sign Recognition), die uns ganz besonders angesprochen hat. Hierbei registriert eine Mono-Kamera die Verkehrsschilder am Straßenrand und zeigt diese im Multifunktionsdisplay an. Bis zu drei Verkehrszeichen können gleichzeitig abgebildet werden und weisen den Fahrer auf Geschwindigkeitsbegrenzungen, Überholverbote und deren Aufhebung hin.
Weitere Assistenzsysteme wie Spurhaltewarnsystem, Müdigkeitserkennung sind in den Ausstattungsvarianten Comfort und Comfort+ enthalten.

Fahrverhalten und Preis

Um sich auf die verschiedenen Straßen- und Bodenverhältnisse einzustellen, kann der Fahrer bei der ALLGRIP-Variante zusätzlich zwischen vier Modi – „Auto“, „Sport“, „Snow“ und „Lock“ (Gelände) – wählen. Für uns war „Auto“ stets die richtige Wahl. Hierbei werden erst nur die Vorderräder angetrieben und sobald es an Grip fehlt, wird bis zu 50 Prozent der Kraft an die Hinterachse weitergeleitet. Auch hier merkt man, dass Suzuki einfach die Routine und lange Erfahrung im Allradantrieb besitzt.
Der japanische Fünftürer ist mit seinen 140 PS (103 kW) in 10,2 Sekunden auf 100 km/h und kann eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erreichen. Mit dem von uns getesteten 1,4-Liter-Motor profitieren wir auch bei Überholmanövern, die er kontinuierlich sehr leise absolviert. In unserem Testzeitraum und bei überwiegender Nutzung im Kurzstrecken- und Landstraßenbereich wies der Vitara einen Verbrauch von 8,5 L auf 100 km/h auf.
Wie bereits oben beschrieben, ist der Vitara in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich und beginnt bei der Club-Variante. Diese fängt preislich bei 18.650 Euro an. Entscheidet man sich für unser Testfahrzeug, welches alle Ausstattungshighlights hatte, liegt der Preis bei ca. 29.850 Euro.

Fazit


Der Suzuki Vitara ist ein moderner und kompakter SUV, der als alltäglicher Begleiter punktet. Mit seinen neuen fortschrittlich aktiven Sicherheitssystemen und der Dynamik kann er vom Sport- bis zum Geländeeinsatz einen guten Auftritt hinlegen. Wer einen schicken Gefährten für den täglichen Gebrauch sucht und keine Reisen mit viel Gepäck vorhat, kommt beim Vitara voll auf seine Kosten.

Addendum

Praxistest Frühjahr 2019.

Suzuki Vitara Modelljahr 2019 – Copyright Bildmaterial Suzuki.

Aktuelle Tests und ausführliche Berichte gibt es im Magazin. Abonnement unter

Facebooktwitter