Schlagwort: Praxistest

Renault Zoe Intens 2021 im Wintertest

Renault bietet im aktuellen Zoe ab der Basisausstattung den B-Modus als zusätzlich wählbaren Fahrmodus an. Neben dem konventionellen D-Modus können FahrerInnen zusätzlich während der Fahrt auf den B-Modus wechseln. Damit beschleunigt, bremst und stoppt der Fahrer fast nur mit dem Fahrpedal. Selbst auf abschüssigen Gefällstrecken lässt sich durch das Loslassen des Fahrpedals das Fahrzeug verzögern, ohne dass das Bremspedal benutzt wird.

Von N. Hagedorn 17. April 2021 0

Mercedes-Benz A 250 e – Generalist in der Kompaktklasse

Mercedes Benz definiert seit 2016 seine elektrifizierten PKW-Modelle über das Kürzel „EQ“ und bewarb das neue Konzept mit dem Slogan „Electric Intelligence“. Über die vorgestellten Concept-Modelle werden in den nächsten Jahren die Premieren der BEV-Modelle im Vordergrund stehen. Die Plug-in-Hybride haben schon einen festen Platz im Produktportfolio von Mercedes. Angefangen von der A- bis hin zur S-Klasse gibt es Versionen mit Benzin- und Dieselmotoren. Im Test offenbaren sich die Charakterzüge der neuen A-Klasse mit zwei Antrieben.

Von N. Hagedorn 5. September 2020 Aus

Nissan Leaf e+ TEKNA 2020 Test

Der Nissan Leaf gehört mit zu den weltweit am meisten verkauften Elektroautos. Das Motto der leistungsstärksten Version mit der Modellzusatz „e+“ zeichnet sich durch die Attribute schneller (0-160 km/h in 6,8 Sekunden), höher (160 kW/217 PS-Motor) und weiter (Reichweite bis zu 500 km) aus. Schon seit Jahren wurde das Vorgängermodell aufgrund einer akzeptablen Reichweite häufig im Citybereich genutzt. Bei der aktuellen völlig überarbeiteten Version „e+“ gibt es als Plus eine sehr sportliche Fahrweise und eine deutliche Steigerung der Reichweite im Vergleich zu den Basismodellen.

Von N. Hagedorn 15. Juni 2020 Aus

Suzuki Ignis 2020 mit Mild-Hybrid-System im Test

Der Suzuki Ignis ist der einer der kleinsten und kompaktesten SUV. Er arbeitet mit einem 1.2-Liter-DUALJET-Hybrid-Benzinmotor. Der Saugmotor leistet 66 kW/90 PS und treibt die Vorderräder an. Das 48-Volt-Mild-Hybrid-System an Bord nutzt einen integrierten Startergenerator, der durch regeneratives Bremsen Strom erzeugt und in der Lithium-Ionen-Batterie einspeist wird. Diese Energie wird für das Start-Stopp-System des Motors und für die Beschleunigungsvorgänge genutzt.

Von N. Hagedorn 22. Mai 2020 Aus