Zum Inhalt springen
Der erste Elektro-Sportler von Porsche heißt Taycan - Copyright Porsche

Taycan – Der erste E-Porsche

Der Einstieg in die Elektromobilität von Porsche startet im kommenden Jahr mit dem Modell „Taycan“ und verspricht von Seiten des Herstellers einige Highlights. Zwei permanent-erregte Synchronmotoren (PSM) sollen für eine Beschleunigung innerhalb von 3,5 Sekunden auf Tempo 100 km/h sorgen. Die NEFZ-Reichweite soll 500 Kilometer bei optimalen Bedingungen erzielen. Die eingebundene 800-Volt-Architektur soll schnelle Ladevorgänge ermöglichen.

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG verspricht laut Pressemeldung: „Unser neuer Elektro-Sportler ist stark und leistungswillig; ein Fahrzeug, das ausdauernd weite Strecken zurücklegt und für Freiheit steht“. Die Bezeichnung Taycan soll  sinngemäß „lebhaftes, junges Pferd“ bedeuten und den Mittelpunkt des Porsche-Wappens aufgreifen. Während die aktuellen Modelle zum Teil noch im Stall verweilen müssen verweist Porsche schon auf das aktuelle Jubiläumsjahr und die Aussichten auf die Zukunft. 70 Jahre „Porsche-Sportwagen“ werden im aktuellen Jahr mit einigen Aktionen gefeiert. Gleichzeitig bereitet sich Porsche eindeutig auf die Zukunft vor. Diese Zukunft heißt eindeutig: Elektromobilität.

Infografik Taycan - Copyright Porsche

Infografik Taycan – Copyright Porsche

Sechs Milliarden Investitionen in Elektrifizierung

Porsche investiert laut eigenen Angaben bis 2022 mehr als sechs Milliarden Euro in Elektromobilität: „Damit verdoppelt das Unternehmen die ursprünglich geplanten Aufwendungen. Von den zusätzlich drei Milliarden Euro fließen etwa 500 Millionen Euro in die Entwicklung von Varianten und Derivaten des Taycan, gut eine Milliarde Euro in die Elektrifizierung und Hybridisierung der bestehenden Produktpalette, mehrere hundert Millionen in den Ausbau der Standorte sowie rund 700 Millionen Euro in neue Technologien, Ladeinfrastruktur und Smart Mobility.“ (Quelle: Porsche)

Umbauten und Erweiterungen im Stammwerk Zuffenhausen

Im Porsche-Stammwerk in Zuffenhausen werden laut Porsche derzeit eine neue Lackiererei und eine eigene Montage für den Taycan errichtet sowie eine Förderbrücke für den Transport der lackierten Karosserien und Antriebseinheiten in die Endmontage. Das bestehende Motorenwerk wird für die Herstellung der Elektroantriebe ausgebaut, der Karosseriebau erweitert. Dazu kommen Investitionen im Entwicklungszentrum Weissach. Durch den Taycan sollen alleine in Zuffenhausen rund 1.200 neue Arbeitsplätze voraussichtlich entstehen.

Addendum

Titelbild: Der erste Elektro-Sportler von Porsche heißt Taycan – Copyright Porsche

Quellen Texte/Bildmaterial Copyright Porsche

Mehr zur Zukunft der Elektromobilität im aktuellen Heft. Abo unter

Abonnement

N. Hagedorn
Letzte Artikel von N. Hagedorn (Alle anzeigen)
Translate »