Abgetankt – doch das Leben geht weiter

Abgetankt – doch das Leben geht weiter

4. November 2019 0 Von nh
Facebooktwitter

Was passiert mit den stillgelegten Tankstellen am Straßenrand? Joachim Gies hat genauer hingeschaut und den Fokus seiner Kamera auf die alten Tankstellen im Ruhrgebiet, im Sauerland, im Bergischen Land sowie im Rheinland gerichtet. Im Rahmen seiner Abschlussarbeit seines Fotografie-Studiums an der Fachhochschule Dortmund hat er die brachliegenden und umgenutzten Tankstationen im Abendlicht dokumentiert. In detaillierten Momentaufnahmen tragen die Bilder den Charme der Wirtschaftswunderzeiten gepaart mit dem Aufbruch ihrer ganz neuen Widmung. Ein Blick in den Bildband “Abgetankt” ist eine spannende Zeitreise.

Dorsten, 2014 - „Curry Drive In“ - Imbiss (Aral Tankkiosk) - Copyright Joachim Gies

Halver, 2014 – Friseursalon mit Kunstausstellungen
© Joachim Gies

Viele Autofahrer traten unweigerlich auf die Bremse als sie Joachim Gies mit seiner Kamera auf dem Hochstativ erblickten. Sie vermuteten eine Radarfalle. Die Kamera aber war nicht auf den Verkehr, sondern auf alte Tankstellen gerichtet. Umgenutzte und brachliegende Tankstationen hat der Fotograf zum Thema der Abschlussarbeit seines Fotografie-Studiums an der Fachhochschule Dortmund erwählt. In seinem Buch [ABGETANKT] zeigt er in einer Auswahl von 61 hochwertigen Fotografien beispielhaft den Zustand ausgedienter Tankstellen im Ruhrgebiet, im Sauerland, im Bergischen Land sowie im Rheinland. Nach der Stilllegung werden Tankstellen oftmals anders genutzt, manchmal auch nur vorübergehend. Gies hat sein Buch in vier Kapitel gegliedert. [ESSEN-TRINKEN) zeigt Imbisse und Getränkeshops in alten Tankstellen, [AUTO-MOBIL] handelt von Werkstätten, Gebrauchtwagen- und Reifenhandel auf den Geländen, in [QUER-BEET] finden sich unter anderem ein Reisebüro, ein Friseursalon, eine Autobahnkapelle und Wohnungen in den Gebäuden der aufgegebenen Stationen. [LEER-STAND] schließlich erfasst die Gelände die verfallen. Einige von ihnen sind bereits Geschichte. Sie wurden nach der Fertigstellung von Gies‘ Bachelor-Arbeit abgerissen. Rund 250 Adressen fuhr der Fotograf nach seiner Recherche an und fand dabei unterwegs immer weitere Tankstellen. „Alte Tanken finden ist wie Pilze suchen. Hat man seine Sinne erst sensibilisiert, tauchen sie auf einmal aus ihrem verborgenen Dasein auf“ behauptet Joachim Gies. Letztlich fuhr er mit seinem Toyota Corolla (Baujahr 1998) 12.828 Kilometer für sein Projekt. Der Aufwand hat sich gelohnt. Für seine meisterhaften Bilder sowie die Präsentation als Buch und die begleitende schriftliche Dokumentation bekam er die Note 1 von der Prüfkomission der FH Dortmund!

[ABGETANKT] – Joachim Gies
Der Fotograf Joachim Gies an einer aufgegebenen ZapfsŠule in Berlin
© Joachim Gies

Mittlerweile ist er weitere tausende Kilometer für seine Tankstellensuche gefahren. Abgetankt hat Gies nämlich noch nicht. Neben seiner Arbeit als Freier Fotograf mit Standort Köln und zweitem Arbeitsplatz in Bremen widmet sich Joachim Gies weiter intensiv der Fortführung seines künstlerischen Projektes – nun bundesweit.

Das Buch und weitere Informationen zum Projekt unter www.abgetankt.de.

Addendum

Artikel aus dem green car magazine.

Quellen: Pressetext und Bildmaterial Copyright Joachim Gies.

Mehr Berichte und Reportagen in der aktuellen Ausgabe unter:

Abonnement

 

Facebooktwitter