Peter Weisheit - Copyright Volkswagen

Der Zukunftspakt von Volkswagen

Facebooktwitter

Nach den Problemen aus dem Abgasskandal und den Personaländerungen in den Vorständen setzt Volkswagen strategisch auf den „Zukunftspakt“. Die Ziele sind laut Volkswagen darin definiert, eine höhere Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit zu erzielen. Notwendig ist aus Herstellersicht der Umbau der Wertschöpfung auf die Zukunftsfelder der Mobilität, wie zum Beispiel die Elektromobilität und Digitalisierung im Automobilbau. Dabei stehen besonders die deutschen Werke im Fokus.

Schon bis 2020 sollen sie laut eigenen Plänen um 25% produktiver werden. Die Kernkompetenzen sollen dann verlagert werden auf die Bereiche Elektroantriebe, Batteriezellen und Software-Entwicklung. Im Interview mit Dipl. Wirtsch. Ing Peter Weisheit, Sprecher für Technologiekommunikation bei Volkswagen, werfen wir einen Blick auf die Zukunftsfelder im Bereich der Antriebskonzepte.

gcm: Volkswagen setzt seit den Turbulenzen wegen des Abgasskandals auf neue Antriebsstrategien. Welche Antriebe für den PKW-Sektor stehen in den kommenden Jahren bei VW im Fokus?

Peter Weisheit: Als einer der weltweit größten Automobilhersteller bieten wir die gesamte Bandbreite der Mobilität. Regional differenziert kommen unterschiedliche Antriebe besonders zum Tragen. Sowohl Otto- als auch Dieselmotoren sind definitiv noch nicht am Ende ihrer Entwicklung angelangt. Es besteht noch viel Optimierungspotenzial, das wir kontinuierlich weiter erschließen – parallel zum Ausbau der Elektromobilität. Das schließt auch Hybridantriebe mit ein.
Bei den alternativen Antrieben rücken insbesondere die E-Mobilität und CNG-Fahrzeuge in den Fokus. Mit beiden Themen beschäftigen wir uns bereits seit Jahrzehnten sehr intensiv. Mit der ID. Familie startet 2020 eine ganz neue Reihe von reinen Elektrofahrzeugen. Sie basiert auf einer komplett neuen, nur für e-Antriebe konzipierten Plattform, dem MEB. Im Jahr 2025 wollen wir bereits 1 Million e-Fahrzeuge absetzen. Auch beim Thema CNG bringen wir aktuell Neues auf die Straße: Der Golf TGI wird ab Ende des Jahres mit einem brandneuen Motor an den Start gehen. Mit dem neuen 1.5 TGI evo wird ein nochmals speziell angepasster CNG-Motor das hohe Potential von Erdgas mit seiner extrem hohen Oktanzahl (130 ROZ) noch besser nutzen – und das trotz deutlich gestiegener Leistung.
Daneben werden sowohl Polo TGI als auch Golf TGI konzeptionell von bivalent auf quasi-monovalent weiter entwickelt. Ab Ende 2018 sind beide Fahrzeuge dann mit einer weiteren Erdgasflasche und damit einer nochmals höheren CNG-Reichweite bestellbar. Der Benzintank wird kleiner werden und damit eine erweiterte Reservefunktion gewährleisten.

gcm: Vorstände aus der Autoindustrie werden nicht aufhören zu betonen, dass der Diesel mindestens mittelfristig unverzichtbar ist. Wie wird Volkswagen mit dem Thema umgehen?

Peter Weisheit: Moderne Diesel gehören mit zu den saubersten und effizientesten Triebwerken überhaupt und werden durch Hybridisierung weiter Potentiale erschließen können. Der Diesel wird es in den kleineren Fahrzeugsegmenten aufgrund seiner höheren Kosten künftig schwerer haben. Aber dort, wo der Diesel massive Vorteile bringt, etwa bei gehobenen Fahrzeugsegmenten oder bei Anhängerbetrieb, wird der Dieselmotor nach wie vor seine Stärken ausspielen und hohe Marktanteile behaupten.

ID. Familie startet 2020 - Copyright Volkswagen
ID. Familie startet 2020 – Copyright Volkswagen

gcm: In welchen Marktsegmenten im PKW-Bereich können wir in 2019 mit Neuheiten bei Volkswagen rechnen?

Peter Weisheit: Volkswagen wird in den Volumensegmenten neue Modelle vorstellen die insbesondere voll- und teilelektrifiziert sein werden. Bei Hybriden wird insbesondere auch die 12V- und 48V-Hybridisierung einen besonderen Stellenwert einnehmen und somit das Thema Elektrifizierung weiter in die Volumensegmente bringen. Mit der ID.-Familie, die bereits 2020 bei den Händlern stehen wird, zeigen wir eine neue Generation von e-Mobilen mit hoher, rein elektrischer Reichweite und herausragender Vernetzung.
Ich halte ebenfalls Otto- und Dieselmotoren der neuesten Generation für nachhaltige Antriebslösungen, die in bestimmten Fahrzeugsegmenten und -anwendungen weiterhin eine gute Option sein werden. Wie übrigens auch Erdgas-, Brennstoffzellen- und Elektroantriebe, die jeweils spezifische Stärken aufweisen und ihre Märkte finden werden.

gcm: Herzlichen Dank, Herr Weisheit.

Addendum

Interview aus dem green car magazine.

Bildmaterial : Copyright Volkswagen

Mehr aktuelle Volkswagen-Modelle im Praxistest im aktuellen Heft vom green car magazine.  Abonnement unter

Abonnement

Facebooktwitter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.