Kia e-Soul - Copyright Kia

Kia e-Soul feiert Weltpremiere

Facebooktwitter

Nach dem Hyundai Kona feiert auch das Modell von Kia als e-Soul seine Weltpremiere. Der technisch baugleiche e-Soul setzt entsprechend auf die gleichen Ausstattungsmerkmale mit einem flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Polymer-Akku mit 64 kWh Kapazität und dem neuen Elektromotor mit 150 kW / 204 PS Leistung. Das neue Modell wird in Gwangju in Korea produziert.

Combo-2 Schnellladeanschluss

Das Drehmoment wird mit 395 Nm angegeben, Der neue e-Soul ist deutlich agiler als das Vorgängermodell. Die Reichweite wird bei optimalen Bedingungen wohl über 400 km liegen. Das Fahrwerk wurde umgestellt auf eine Mehrlenkerhinterachse und das Fahrerlebnis kann je nach gewähltem Fahrmodus variiert werden. Die Programme Komfort, Sport, Eco und Eco+ sind auswählbar. Entsprechend der Auswahl wird das regenerative Bremssystem, die Klimatisierung und die mögliche Höchstgeschwindigkeit reguliert. Zur Serienausstattung gehört ein europäischer Schnellladeanschluss (CCS) in der Ausführung Combo-2 , damit lässt sich das Auto entsprechend dem verfügbaren Ladeanschluss sehr zügig aufladen.

Das regenerative Bremssystem, das beim Bremsen oder Ausrollen kinetische Energie in elektrische umwandelt und damit die Batterie lädt, kann zudem über Wippen am Lenkrad unterschiedlich eingestellt werden (vier Stufen). Es beinhaltet eine „Brake and Hold“-Funktion, die ebenfalls über die Lenkradwippen aktiviert wird und den e-Soul ausschließlich per Rekuperation bis zum Stand abbremst. Darüber hinaus soll sich das System auch am vorausfahrenden Verkehr orientieren und den Abbremsvorgang jeweils maximal energieeffizient gestalten. Wie stark der Fahrer mit dem Einsatz des Gaspedals die Batterie in Anspruch nimmt, kann er auf einem Display („Smart Eco Pedal Guide“) in der Instrumenteneinheit ablesen.

Kia e-Soul - Copyright Kia
Kia e-Soul – Copyright Kia

Kia e-Soul mit neuem Telematiksystem

Äußerlich sind die Front- und Heckstoßfänger sind betont gestaltet. Ein weiteres markantes Merkmal des neuen Gesichts sind die schmalen LED-Scheinwerfer. Wie beim Vorgänger ist der Ladeanschluss in die Blende integriert, die den Kühlergrill ersetzt. Die Farbpalette des Kia-Stromers wird um neue Ein- und Zweifarblackierungen erweitert.
Im Cockpit findet sich statt eines konventionellen Wählhebels ein Gangwahl-Drehschalter
(Shift by Wire). Und das Infotainmentsystem beinhaltet einen 10,25-Zoll-Touchscreen,
Smartphone-Integration und Bluetooth mit Spracherkennung.

Das neue Telematiksystem UVO kommt zum Einsatz, es soll für den Fahrer zahlreiche Fahrzeugfunktionen beobachten und kontrollieren lassen. Es liefert unter anderem Echtzeitinformationen zu Ladestationen und bietet auch die Möglichkeit, das Laden zu programmieren. Über die „Send2Car“-Funktion des UVO-Systems lassen sich zudem
geplante Routen und Stationen (POI) direkt an das Navigationssystem des Kia
e-Soul schicken.

Geplant ist die Markteinführung im ersten Halbjahr 2019, dann werden auch die offiziellen technischen Daten und Preise veröffentlicht.

Addendum

Quellen und Bildmaterial: Copyright Kia

Weitere aktuelle Modelle und ausführliche Neuheiten gibt es im aktuellen Heft. Abo unter

Abonnement

Facebooktwitter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.