Porsche E Cross Tourismo - Copyright Porsche

Porsche Mission E Cross Turismo geht in Serie

Facebooktwitter

Auf dem Genfer Autosalon 2018 stellte Porsche den Mission E Cross Turismo vor – die Konzeptstudie eines rein elektrisch angetriebenen Cross Utility Vehicle. Das Konzeptfahrzeug mit Allradantrieb, welches an die 2015 vorgestellte Studie Mission E anknüpft, verfügt über eine 800-Volt-Architektur und kann per Schnellladung via Induktion am Lade-Dock oder am Porsche-Heimenergiespeicher aufgeladen werden. Die rein elektrische Reichweite soll bei rund 500 Kilometer liegen.

Zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von mehr als 600 PS (440 kW) sollen den Mission E Cross Turismo in unter 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter 12 Sekunden auf Tempo 200 beschleunigen; dabei sollen sogar mehrere Beschleunigungsvorgänge hintereinander ohne Leistungsverlust möglich sein. Der Allradantrieb ist bedarfsgesteuert und kann dank Porsche Torque Vectoring das Drehmoment automatisch auf die einzelnen Räder verteilen. Ein adaptives Luftfeder-Fahrwerk ermöglicht es, die Bodenfreiheit um bis zu 50 Millimeter zu erhöhen.

Mission E Cross Turismo - Copyright Porsche
Mission E Cross Turismo – Copyright Porsche

Die Elektro-Studie soll einen Ausblick auf eine Turismo Variante mit Cross-Utility-Eigenschaften in der Serie geben und will dabei auch mit seiner Variabilität punkten. Der nur 1,42 Meter hohe Viersitzer hat in den Lehnen der beiden Einzelsitze im Fond eine Durchlade integriert, die sich beispielsweise für Skier nutzen lässt. Im Kofferraum befindet sich zusätzlich ein Schienensystem mit verstellbaren Gurten, um Gegenstände schnell fixieren zu können.

Das Frontdesign des Mission E Cross Turismo zeigt seine Verwandtschaft zum Porsche 911: eine tiefe Haube zwischen stark gewölbten Kotflügeln. Vertikale Lufteinlässe in der Front und Matrix-LED-Scheinwerfer sind markante Gestaltungsmerkmale der Elektro-Studie. Die Scheinwerfer wurden in vier schwebende Flügel eingebettet und mit 4-Punkt-Blinklicht ausgestattet. Ein robuster Radlaufschutz und Schweller, markant gestaltete Bugspoiler und eine erhöhte Bodenfreiheit zeigen die Offroad-Qualitäten des Mission E Cross Turismo. Breite Kotflügel, eine dynamische Gestaltung der Seitenscheibengrafik und 20 Zoll große Räder verstärken den sportlichen Look der Elektro-Studie.

Im Interieur wird die digitale Atmosphäre durch ein ultrabreites Display in der Armaturentafel für Fahrer und Beifahrer und ein freistehendes Kombiinstrument unterstrichen. Das Beifahrer-Display zieht sich über die gesamte Breite der Beifahrerseite und das Kombiinstrument für den Fahrer ist mit einem Eye-Tracking-System ausgestattet. Mittels Kamera im Innenspiegel erkennt das System so, auf welches Instrument der Fahrer blickt und kann diese Anzeigen in den Vordergrund rücken. Auch die Fensterheber-Module und die Bedienung der Luftausströmer werden im Mission E Cross Turismo über kleine Touchscreens bedient. Leichtbaustrukturen und innovative 3-D-Elemente in den Türverkleidungen zählen zu weiteren Design-Merkmalen.

Mission E Cross Turismo - Copyright Porsche
Mission E Cross Turismo – Copyright Porsche

Bis zum Produktionsbeginn soll sich am Serienmodell nicht mehr viel ändern. Vorerst kommt 2019 aber erst der Porsche Taycan auf den Markt. Der Mission E Cross Turismo könnte bereits ein Jahr später – also 2020 – folgen.

Update 19. Oktober 2018:

Laut Pressemeldung  von Porsche wird der E Cross Turismo in Serie gehen. In einer Sitzung vom 18. Oktober 2018 hat sich der Aufsichtsrat der Porsche AG für eine Serienfertigung vom E Cross Tourismo entschieden. Für die Produktion sollen sollen laut Porsche am Stammsitz in Zuffenhausen 300 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

Addendum

Artikel aus dem green car magazine.

Bild- und Textquellen: Copyright Porsche

Mehr Infos zu aktuellen Modellen im Heft. Abo unter:

Abonnement

Facebooktwitter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.