Sinnbild Regenwasser für Scheibenwaschanlage - Copyright last19 @ fotolia.com

Regenwasser für die Scheibenwaschanlage

Facebooktwitter

Manchmal sind es die einfachen Ideen, die den Alltag erleichtern können. Während einer Autofahrt mit den Eltern fing es an zu regnen. Als der Vater während der Fahrt die Frontscheibe mit Wasser aus der Scheibenwaschanlage reinigen wollte, war der Behälter leer und die Windschutzscheibe wurde schmutziger während der Fahrt. Das war der Moment, in dem die Geschwister Daniel ( 11 Jahre ) und Lara (9 Jahre) auf die Idee kamen das Regenwasser zu sammeln und wiederzuverwenden. Die Idee wurde umgesetzt und gewann dann die Regionalausscheidung von Jugend forscht in Jülich. Aus der Idee wurde in Zusammenarbeit mit den Ford-Ingenieuren ein Versuch in einem realen Ford S-Max umgesetzt und getestet.

In der Pressemeldung von Ford Köln gibt es hierzu nähere Informationen:

„Diese Idee könnte in Zukunft helfen, Milliarden Liter Wasser zu sparen: Anstatt einfach nur Regentropfen von der Windschutzscheibe abzuwischen, könnten unsere Fahrzeuge das Regenwasser auffangen und für die Scheibenreinigung verwenden.

Die Geschwister Daniel (11 Jahre) und Lara (9 Jahre) waren letzten Sommer mit ihren Eltern im Auto unterwegs. Als ihr Vater Gerd während der Fahrt die Frontscheibe mit Wischwasser reinigen wollte, war der Behälter leer – und die Windschutzscheibe wurde zusehends schmutziger.

Da kam den beiden schlauen Kindern die Idee, einfach Regentropfen aufzufangen, um das auf diese Weise gewonnene Wasser bei Bedarf wiederzuverwenden. Dieser geniale Einfall gewann kürzlich den ersten Preis bei der Regionalausscheidung von „Jugend forscht“ in Jülich. Zunächst wurde das System bei einem Ford-Modellauto vorgeführt, dann haben Ford-Ingenieure die Idee in einem echten Ford S-MAX eingesetzt.

Details erfahren Sie im folgenden Video, in dem auch die beiden kleinen Nachwuchsingenieure persönlich zu Wort kommen:

Europäische Autofahrer verbrauchen jährlich rund 20 Liter Wischwasser pro Fahrzeug, um ihre Scheiben sauber zu halten. Mit 291 Millionen registrierten Autos auf europäischen Straßen würde ein nachhaltiges System, wie es sich Daniel und Lara ausgedacht haben, insgesamt fast sechs Milliarden Liter Wasser pro Jahr einsparen.

„Es gab einen Wolkenbruch. Überall war Wasser – außer im leeren Vorratsbehälter unseres Autos. Meine Schwester und ich fanden das sehr lustig, und dann hatten wir die Idee, einfach das Regenwasser zu sammeln und zu verwenden“, sagte der 11-jährige Daniel aus Jülich.

„Wir konnten nicht glauben, dass niemand zuvor an so etwas gedacht hatte“, fügte die 9-jährige Lara hinzu. „Um es auszuprobieren, haben wir unser Spielauto und die Pumpe von unserem Aquarium benutzt. Mit einem zusätzlichen Filtersystem haben wir dafür gesorgt, dass das Wasser sauber war. Das hat sehr gut funktioniert.“

Als Ford-Ingenieure von der Idee hörten, waren sie sofort fasziniert und boten an, ein richtiges Testsystem in einen echten Ford S-MAX zu installieren. Um das Wasser zu sammeln, wurde der Boden der Windschutzscheibe und der Vorratsbehälter mit Gummischläuchen verbunden.

„Daniels und Laras Idee erscheint naheliegend – doch es hat diesen einen Moment des Einfallsreichtums gebraucht, um eine geradezu geniale Lösung zu erfinden. In weniger als fünf Minuten Regen ist der Wischwasserbehälter voll“, sagte Theo Geuecke, Supervisor, Body Exterior Hardware, Ford of Europe.

Die Wassernutzung durch Fahrzeuge wird voraussichtlich zunehmen, da zusätzliche Kameras und Sensoren ebenfalls sauber gehalten werden müssen. Die Ingenieure von Ford arbeiten bereits daran, Wasser durch Regen und Kondenswasser einzufangen, einschließlich der Möglichkeit, Feuchtigkeit aus der Luft zu gewinnen und in Trinkwasserqualität zu filtern. Details hierzu finden Sie unter: https://corporate.ford.com/innovation/thirsty–try-on-the-go-h2o-.html .“ ( Ford Köln)

Addendum:

Quellen: Videos und Texte: Ford

Titelbild:  Copyright last19 @ fotolia.com

Mehr interessante Ideen zur nachhaltigen Mobilität gibt es im aktuellen green car magazine. Abo unter:

Abonnement

Facebooktwitter