Test Toyota Yaris Vollhybrid 2021

Test Toyota Yaris Vollhybrid 2021

14. Oktober 2021 0 Von N. Hagedorn
Spread the love

Die neueste Auflage vom Yaris setzt ein seit 22 Jahren bewährtes Konzept fort. Bei dem Kleinwagen mit Vollhybridantrieb dient weiterhin ein Verbrennungsmotor als Basis. Verantwortlich für die ursprüngliche Form war das europäische Designzentrum und schon seit 2001 sind inzwischen über 4 Millionen Yaris im französischen Werk in Valenciennes produziert worden. Die Vollhybridversion ist aktuell das meistverkaufte Modell. Ein Blick in die Modifikationen der vierten Generation des Yaris.

Der mit 3,94 Metern kompakte Kleinwagen spielt mit den betonten Radhäusern, der großformatigen, vorderen Luftöffnung und dem gestuft abfallenden Heck mit neuen optischen Anreizen. Dazu haben auf jeden Fall auch die neuen LED-Lichter und die windschnittig geformten Außenspiegel beigetragen. Mit dem zukunftsweisenden Design wird er bestimmt einige neue Fans erhalten.

Vollhybridantrieb

Der Vollhybridantrieb bildet für Toyota seit über zwei Jahrzehnten eine tragende Säule beim Neuwagenverkauf. Im aktuellen Yaris sind weiterhin Verbrennungs- und Elektromotor vereint. In der aktuellen Ausbaustufe sind sparsam stromernde bis sportliche Momente erfahrbar. Ausgestattet mit dem CVT-Automatikgetriebe ist der Yaris jedoch mehr der Tourer für die alltägliche Routine. Für den Spurt auf 100 km/h benötigt er etwas weniger als 10 Sekunden. Er ist ausreichend dynamisch für die Überholmanöver auf der Landstraße, auf der Autobahn ist er bis zur Abriegelung bei 180 km/h zügig unterwegs.

Wer erst einmal im Kleinwagen Platz genommen hat, spürt die kompakten Abmessungen vor allem im Fond. Er ist weiterhin kein Raumwunder und bietet überschaubare 268 Liter im Kofferraum, der sich bei umgeklappter Rücksitzbank auf 768 Liter erweitern lässt. Als typischer Stadtflitzer ist er vor allem für die täglichen Pendelstrecken, Einkäufe und Erledigungen kreiert worden.

Dafür gibt es jedoch zahlreiche technische Errungenschaften aus den letzten Jahren in Serie an Bord. Hierzu zählen ein gut ablesbares Infodisplay als Touchscreen, eine Spracherkennung und die alltagstaugliche Smartphone-Einbindung. Zu den praktischen Details gehören das Head-up-Display, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung und eine dosierbare Klimaautomatik. Das Kombiinstrument hinter dem Lenkrad ist dreigeteilt und auf die wesentlichen Informationen zur Fahrsituation reduziert. Beim Fahren mit dem Head-up-Display sind diese Informationen auch eher sekundär.

Der Akku für den Elektromotor ist ein neuer und leichterer Lithium-Ionen-Akku. Kurzstrecken in der Stadt können rein elektrisch mit dem 59 kW/80 PS starken Elektromotor zurückgelegt werden. Das macht sich auch positiv beim Rangieren und Einparken bemerkbar. Sobald Leistung abgerufen wird, meldet sich der 1,5-Liter-Dreizylinder mit 68 kW/92 PS hörbar an. Damit lässt sich der wendige Yaris in etwas weniger als unter 10 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Dank des höheren maximalen Drehmoments von 141 Nm ist die Dynamik gegenüber dem Vorgängermodell verbessert. Die Dynamik wirkt sich gerade bei Überholmanövern oder Autobahnfahrten positiv aus. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Ab 130 km/h wirken sich allerdings die hohen Drehzahlen des Dreizylinders im Innenraumgeräusch deutlich aus.

Toyota Yaris Vollhybrid 2021 - Kofferraum
Toyota Yaris Vollhybrid 2021 – Kofferraum

Fahrwerk

Auch beim Fahrwerk hat der Yaris einen guten Kompromiss gefunden. Mit der neuen TNGA-B-Plattform ist der Kleinwagen nicht viel länger als bisher, hat jetzt aber eine 57 mm breitere Spurweite und ist fünf Zentimeter breiter und vier Zentimeter niedriger als das Vorgängermodell. Die Verwindungssteifigkeit ist durch eine Querverstrebung zwischen den Federbeinen noch einmal deutlich erhöht worden. Diese Maßnahmen tragen zu einem spursicheren Fahrverhalten und harmonischeren Federungskomfort bei, welches bei Fahrbahnunebenheiten deutlich zu merken ist.

Zum Abschluss eines Tests gehört wohl immer der Verbrauch im Testzeitraum. Bei unseren Fahrten über 14 Tage im Drittelmix unter kühlen Winterbedingungen zwischen 0 bis 10 Grad Außentemperatur lagen wir im Schnitt bei etwas über 4 Litern Super bleifrei E10. Wer die sportlichere Fahrweise wählt, liegt selbst bei hohem Tempo auf der Autobahn bei 6 Litern. Das sind erträgliche Verbrauchswerte im Kleinwagensegment.

Sicherheitsaspekte

Zu berücksichtigen bei den moderaten Verbrauchswerten und niedrigen CO2-Ausstoß ist ein vergleichsweise höherer Anschaffungspreis gegenüber der Benziner-Version. Er startet in der Basisversion bei 19.990 Euro und endet bei der Vollausstattung mit der Version „Premiere Edition“ für 25.790 Euro (April 2021). Dafür erhält man unter dem Aspekt der Sicherheitsausstattung einen vergleichsweise vollständig ausgestatteten Kleinwagen.

Im überarbeiteten EuroNCAP-Crashtest erreicht der Yaris fünf Sterne und setzt damit ein deutliches Signal an die Konkurrenten in diesem Fahrzeugsegment. In der Serienausstattung bereits enthalten sind Notbremsassistent mit Tag-und-Nacht-Fußgängererkennung, ein adaptiver Tempomat, ein Spurhalte-Assistent sowie ein Mittelairbag, der die vorderen Insassen zusätzlich schützt.

Fazit

Der Yaris Vollhybrid punktet im Kleinwagensegment gegenüber der Konkurrenz mit einer umfassenden Grundausstattung im Bereich der Fahrzeugsicherheit. Die Aufwertungen im Bereich des Fahrwerks und das geringe Gewicht tragen zum Fahrspaß bei. Mit der Einbindung von Apple CarPlay und Android Auto ist der Yaris ein Kleinwagen passend zum Zeitgeist.

Addendum

Test aus dem Jahr 2021

N. Hagedorn