Autogramm Honda CR-V 2,0 i-MMD Vollhybrid

Autogramm Honda CR-V 2,0 i-MMD Vollhybrid

11. Juni 2021 1 Von N. Hagedorn
Spread the love

Honda setzt beim aktuellen CR-V in seiner Hybridversion auf eine Kombination von leistungsstarkem Elektromotor mit 184 PS und 315 Newtonmeter Drehmoment, der mit einem Reihenvierzylinder als Verbrennungsmotor mit 145 PS gekoppelt ist. Diese Antriebskomposition ist mit einem stufenlosen CVT-Getriebe gekoppelt und wird durch das von Honda eingesetzte i-MMD (Intelligent Multi Mode Drive) angesteuert. Mit drei Fahrmodi werden alle Alltagsanforderungen automatisch geregelt.

Think big

In Deutschland führt der Honda CR-V als SUV eher ein Leben in der Nische. Die erste Generation kam schon 1996 auf den Markt mit einem 2-Liter-Benzinmotor. 2004 folgte ein Dieselmotor. Und seit 2018 ist die aktuelle Vollhybridversion als Ersatz für den Diesel im Programm. Konzeptionell wurde das Modell im Hinblick auf den Markt für die USA angepasst. Das zeigt sich in erster Linie bei den großzügigen Platzverhältnissen im Innenraum. Große Beinfreiheit für die Passagiere im Fond, ein umfangreicher Kofferraum und eine erlaubte Zuladung von satten 620 kg sprechen für die Tour- und Reisefähigkeiten vom CR-V.

Honda CR-V 2,0 i-MMD Panoramablick
Honda CR-V 2,0 i-MMD Panoramablick

Mit umgeklappter Rücksitzbank wächst die Ladefläche auf 1,80 Meter. Damit lassen sich auch viele Transporte vom Fahrrad bis zum Möbelstück bewerkstelligen. Leider ist die Anhängelast mit 750 kg für das Großformat relativ bescheiden. Entsprechend umfangreich fällt damit auch der Wendekreis mit fast 12 Metern beim Rangieren aus. Und mit 2,13 Metern Breite lassen sich die verengten Autobahnfahrspuren auch nur mit Konzentration durchfahren.

Interieur

Erst mal Platz nehmen und einmal den Blick über die Armaturen streifen lassen. Die Sitze sind gut mit einem festen Seitenhalt ausgeformt. Das Multifunktionslenkrad ist klassisch mit den Audiofunktionen auf der linken Speiche und der adaptiven Geschwindigkeitsregelung auf der rechten Speiche bestückt. Das Infotainmentsystem in der Mittelkonsole ist übersichtlich ausgefallen. Es ist etwas umständlich mit der Handhabung, die Touchflächen reagieren mit einer leichten Zeitverzögerung. Die Bedienelemente für die Klimatisierung sind direkt darunter angeordnet und besitzen eine übersichtliche Regelung für die Luft- und Heizfunktionen inklusive der Sitzheizung. Die Temperaturauswahl wird aber nur im darüber liegenden Display angezeigt. Die Bedienung der vielen Schaltflächen ist etwas diffus angeordnet, so sind einige Schaltelemente links hinter dem Lenkrad angeordnet und nicht direkt im Sichtfeld des Fahrers.

Der Verbrennungsmotor als Stromaggregat

Die Fahrten im Honda CR-V haben einen ganz eigenen Charakter. Während bei den meisten Vollhybridversionen, wie zum Beispiel bei Toyota, der Verbrennungsmotor als Hauptantriebsquelle dient, fungiert beim Honda der Elektromotor als Antriebsquelle für das Allradfahrzeug. Zusätzlich befindet sich noch ein zweiter Elektromotor als reiner Generator unter der Motorhaube. Der Verbrennungsmotor dient als Strom lieferndes Aggregat und die Abwärme kann in den kälteren Monaten Heizfunktionen unterstützen.

Honda CR-V 2,0 i-MMD Automatikbar
Honda CR-V 2,0 i-MMD Automatikbar


Diese spezielle Konfiguration kann in drei Fahrmodi betrieben werden. Im reinen Elektrobetrieb („EV“) treibt der Elektromotor das Fahrzeug autonom gespeist aus dem Akku an. Das ergibt dann leider nur ein sehr kurzes Fahrvergnügen bis zu 3 Kilometern.
Der häufigste Modus im Alltagsbetrieb ist der Hybridantrieb („Hybrid-Drive“), hierbei treibt der Benzinmotor den kleineren als Generator arbeitenden Elektromotor an. Die erzeugte elektrischen Energie versorgt den großen Elektromotor. Das ergibt dann in Kombination mit dem stufenlosen CRV-Getriebe ein sehr indirektes Fahrgefühl, der Druck auf das Gaspedal ergibt immer eine spürbare Leistungsverzögerung im Fahrbetrieb.

Schlussendlich gibt es noch bei hoher Leistungsanforderung den Verbrennermodus („Engine Drive“), bei dem mittels Überbrückungskupplung eine direkte Verbindung des Verbrenners zu den Antriebsachsen geschaltet wird. Das Gesamtsystem erzeugt ein sehr komplexes und laufend wechselndes Fahrgefühl. So richtig wohlfühlen sich wohl in diesem Konzept in erster Linie FahrerInnen, die stark auf das defensive Cruisen setzen.

Honda CR-V 2,0 i-MMD Fahrmodi
Honda CR-V 2,0 i-MMD Fahrmodi

Verbrauch Honda CR-V Hybrid

Angesichts des aufwendigen Antriebskonzeptes bleibt die Frage, ob sich dieses merklich auf den Verbrauch auswirkt. Bei herbstlichen Bedingungen meistens zwischen 5 und 15 Grad Außentemperatur weist unser Testauto einen Verbrauch zwischen 7 und 8 Litern Super aus. Da ist im Endeffekt kein großes Einsparpotenzial erkennbar. Honda versucht es aber zumindest in Form von grünen digitalen Blättern im Display. Wenn der Fahrer umweltbewusster fährt, gibt es ein üppigeres Grün in der Anzeige.

Fazit

Wer sich mit den großzügigen Werten wie ausreichend Platz, langem Radstand und den typischen SUV-Eigenschaften anfreunden kann, der findet im CR-V Hybrid einen idealen Gefährten für die gesamte Familie oder für Freizeitaktivitäten, die viel Platz in Anspruch nehmen. In erster Linie ist es ein Fahrzeug zum entspannten Cruisen auf Landstraßen und Autobahnen.

Addendum

Test aus dem Herbst 2020

Mehr Trends und aktuelle Tests gibt es im Magazin. Abo unter

N. Hagedorn