Zum Inhalt springen
Autokosten - Symbolfoto Jo Panuwat D - stock.adobe.com

Diese Änderungen gelten für Autofahrer ab 2024

Die neuen Maßnahmepakete aus den aktuellen Haushalts-Beschlüssen ergeben massive Änderungen für Autofahrer. Vom E-Auto bis zum Verbrenner ergeben sich vielen Neuerungen, die das Autofahren ab 2024 mit neuen Belastungen überzieht. Wir werfen in dieser Übersicht einen Blick auf die Auswirkungen im Jahr 2024

Gestrichener Umweltbonus für Elektroautos

Für Zulassungen von Elektroautos ab dem 18.Dezember 2023 wird die Prämie gestrichen. Durch Beschluss der Ampel werden die bisherigen Prämien, bestehend aus Umweltbonus plus Innovationsprämie, für reine Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge für Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis bis zu 45.000 Euro komplett gestrichen.. Alle Elektro-PKW fallen also zukünftig aus der Förderung heraus. Auch die Hersteller werden aufgrund der Regelungen keine Prämien zahlen.

Wir vom green car magazine erwarten einen verschärften Preiskampf mit den Anbietern aus dem asiatischen Raum und gehen von Preissenkungen in den Listenpreisen in den kommenden Monaten aus.

Höhere Energiepreise durch CO₂-Steuer

Die Spritpreise werden zum 01. Januar 2024 deutlich steigen. Bereits beschlossen ist die Anhebung der CO2-Steuer von 30 Euro auf 45 Euro pro Tonne. Die Auswirkungen sind am Zapfhahn direkt zu spüren. Diese Steuer erhöht den Preis für pro Liter Diesel oder Benzin um mehr als 4 Cent pro Liter.

Damit ergibt sich bei jedem Tankvorgang eine spürbare Mehrbelastung.

Auch die Strompreise werden deutlich anziehen. Ursprünglich sollte 2024 ein milliardenschwerer Zuschuss aus den gebildeten Wirtschaftsstabilisierungsfonds als Entlastung für die Netzentgelte geben. Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes fällt er weg. Während die Netzentgelte mit den gewährten Zuschüssen mit Schnitt bei 3,12 Cent pro kWh lagen, steigen sie nach ersten Berechnungen auf über 6 Cent an. Das ergibt auch deutliche Steigerungen an den Ladesäulen und erhöht voraussichtlich den Preis pro geladener kWh.

Winterreifen: „M+S“-Reifen werden nicht mehr anerkannt

Bergpiktogramm
Bergpiktogramm

Ab dem 1. Oktober 2024 dürfen im Winter nur Reifen gefahren werden, die das „Alpine-Symbol“ tragen. Es besteht aus einer Schneeflocke und einem Berg. Damit müssen auch alle „Ganzjahresreifen“, die häufig als M+S Reifen universell gefahren wurden, dieses neue Symbol als Nachweis tragen. Damit ergibt sich für viele Autofahrer der Zwang, die alten Winter- oder Ganzjahresreifen bis zum 01.10.204 zu tauschen.

Die Blackbox wird jetzt auch im Auto zur Pflicht

Die übliche Blackbox ähnlich wie bei einem Flugzeug dient zur Aufzeichnung und Speicherung der Daten von 5 Sekunden vor einem Unfall und bis zu 300 Millisekunden danach. Diese Daten können hilfreich für die Rekonstruktion von Unfällen sein und langfristig auch in die Weiterentwicklung der Fahrsicherheit sein. Auch hier gibt es ein entscheidendes Datum: Ab dem 01. Juli 2024 neu zugelassene Fahrzeuge als PKW oder Nutzfahrzeug mit bis zu 3,5 Tonnen müssen die Blackbox vorweisen.

Wichtige Fahrerassistenzsysteme werden Pflicht

In das Thema Fahrsicherheit müssen alle PKW-Hersteller investieren. Viele Assistenzsysteme werden ab dem 7. Juli 2024 Pflicht bei Neuzulassungen. In dieser Liste aufgeführt werden ein intelligenter Geschwindigkeitsassistent, das Notbremslicht, der Rückfahrassistent und der autonome Notbremsassistenzsysteme für Hindernisse und andere Fahrzeuge. Ebenfalls erforderlich sind ein Notfall-Spurhalteassistent, ein Müdigkeits-Warnsystem und die Vorrichtung zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre (Alkolock). Damit erhöhen sich vor allem die Grundpreise für Klein- und Kompaktwagen, die häufig in der Grundausstattung mit wenigen Assistenzsystemen angeboten werden.

Wer hier noch Kosten einsparen will, sollte im Jahr 2024 auf die wahrscheinlich vielen Tageszulassungen vor dem Stichtag für die Vorgängermodelle schauen.

Achtung – die Handy-Blitzer werden eingeführt

Bisher gab es vorwiegend Pilotprojekte für Blitzgeräte zur Überwachung der Handynutzung am Steuer. Im Jahr 2024 soll die Handy-Überwachung schon bundesweit stattfindet. In den Niederlanden ist dieser neue Blitzer schon im Regelbetrieb. Wer mit dem Smartphone während der Fahrt geblitzt wird, muss mit einem Bußgeld von 100 Euro in Deutschland rechnen und kassiert einen Punkt in Flensburg.

Strengere Abgasnorm Euro 6e für Pkw

Solange noch nicht die neue Euro-7-Norm in Kraft tritt, werden laufend weitere Vorschriften der aktuellen Abgasnorm Euro 6 erlassen. Hier greift für Neuzulassungen ab dem 01. September 2024 die strengere Abgasnorm 6e. Autos mit der aktuellen Norm Euro 6d können noch bis zum 31. August 2024 zugelassen werden.

Die Neuzulassungen mit der 6e-Norm erhalten die Emissionsschlüsselnummer „36EA“.

Fazit

Mit den neuen Ampel-Beschlüssen erhöhen sich auch die Unterhaltskosten für Elektro- und Verbrennerfahrzeuge deutlich. Auch für Neufahrzeuge dürften sich die Einstiegspreise mit dem verpflichtenden Einbau der Assistenzsysteme spürbar erhöhen.

N. Hagedorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × 1 =

Translate »