Zum Inhalt springen
Jeep Renegade 1.5 GSE 48V Mildhybrid

Jeep Renegade 1.5 GSE 48V Mildhybrid im Porträt

Schon seit 2014 mischt Jeep mit dem Renegade in der immer beliebter werdenden SUV-Klasse mit. Das Konzept ist eine Mischung aus den Zutaten der traditionellen SUV gepaart mit einer Geländetauglichkeit aus dem traditionellen Jeep Wrangler. Die Abmessungen sind sowohl stadt- als auch geländetauglich. Seit 2018 hat Jeep den Renegade der neuen Generation mit einem deutlichen Update versehen und bietet seit dem Frühjahr 2022 eine aktuelle Motorisierung mit Mildhybridsystem an. Während Jeep in der Vergangenheit mit großvolumigen 3- oder 4-Liter Aggregaten an den Start ging, steht aktuell das Downsizing im Motorensegment im Mittelpunkt und in naher Zukunft wahrscheinlich schon die Elektrifizierung.

Das Downsizing der Verbrennungsmotoren im Rahmen des Dieselgates verbunden mit einigen Modell-Neuvorstellungen und einer Urbanisierung des Markenkerns hat der Marke Jeep in den letzten Jahren neue Zielgruppen beschert. Mit einem Potential zwischen 50.000 -80.000 Neuzulassungen pro Jahr ist der Renegade ein beliebtes Modell in Europa. Bei den Zulassungszahlen gehören bei Jeep Deutschland laut eigenen Angaben bereits über 50% aller Fahrzeuge zu den elektrifizierten Low Emission Vehicles. Der Trend ist gerade erst in Fahrt gekommen und bereits im kommenden Jahr sind die ersten BEV-Modelle im Portfolio angekündigt.

Jeep Renegade 1.5 GSE 48V Mildhybrid
Jeep Renegade 1.5 GSE 48V Mildhybrid

Mit der zweiten Generation wurde der Renegade durch die abgerundete Formgebung urbaner und ist mit dem von uns getesteten Vorderradantrieb in erster Linie für die befestigten Straßen prädestiniert. Einige Offroad-Applikationen schwingen dennoch mit im „Abtrünnigen“. Die klassischen Verstärkungssicken aus dem traditionell mitgeführten Reservekanister werden in den Rückleuchten markant abgebildet. Auch die App mit dem digitalen Kompass ist eine Reminiszenz an die Outdoorfähigkeiten

Interieur

Im Innenraum herrscht eine sachliche Aufteilung vor mit einem aufgeräumten Multifunktionslenkrad und einem klassischen Infodisplay über der Mittelkonsole. Die Wabe ist ein Stilelement das sich prägend im Innenraumdesign und auf dem digitalen Infodisplay wiederfindet. Auch im Außenbereich sind die Wabenapplikationen eingearbeitet im Stoßfänger und im Kühlergrill. Sehr übersichtlich fällt dann noch einmal die vollständige Klimaregelung unterhalb des Infodisplays positiv auf. Hier lassen sich alle Dosierungen noch per Knopf- oder Drehschalter individuell für Fahrer und Beifahrer nach eigenem Gusto regulieren. In unserem Ausstattungspaket enthalten waren die Ledersitze und die bei unseren kühlen Witterungsverhältnissen komfortablen Sitz- und Lenkradheizungen.

Beim aktuellen Mildhybrid-Antrieb hat man das neue 1,5 Liter Turbo-Benziner Aggregat ergänzt mit einem 20PS-Elektromotor, der in einem zügig schaltenden 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe sitzt. Die gewonnene Energie aus der Rekuperation wird in einem kompakten 0,8 kWh-Akku gespeichert. Bei Bedarf wird diese Energie als Booster genutzt zur Vermeidung von Leistungsabfällen. Dazu gehören alltägliche Routinen beim Anfahren, beim Beschleunigen oder zur Überbrückung des Turbolochs. Damit sollen langfristig Energieeinsparungen realisiert werden. Ein Riemenstartgenerator sorgt noch einmal für einen spürbar sanfteren Start des Motors. Immerhin gut 0,7 Liter Superbenzin könnten so gegenüber dem 120 PS-Benziner als Vorgängermodell eingespart werden.

Jeep Renegade Verkaufszahlen in Europa Einheiten
202162.981
202058.975
201978.842
201872.457
201772.578
201676.203
201553.940
Quelle carsalebase

Jeep Renegade 1.5 GSE 48V Mildhybrid
Jeep Renegade 1.5 GSE 48V Mildhybrid

48 Volt Mildhyrbridsystem

Im Fahrbetrieb stellt das 48 Volt Mildhybridsystem je nach Akkustand, der sich jederzeit im zentralen Display mitverfolgen lässt, in vielen Fahrsituationen Support zur Verfügung. Beim Starten und ersten Anfahren wird der Elektromotor genutzt. Wenn der Akku geladen ist, können zum Beispiel im Stadtverkehr kurze Strecken elektrisch gefahren werden, ein typisches Szenario hierfür ist der Stop- and Go-Verkehr zur Rushhour. Aber auch bei der Beschleunigung und beim Gangwechsel unterstützt der Elektromotor und strahlt mehr Ruhe beim Fahren aus.

Beim Verbrauch lagen wir bei kühlen frühwinterlichen Temperaturen laut Displayanzeige bei 6,8 Litern Superbenzin E10, wobei wir im Mix alle Streckenprofile getestet haben. Wer noch nicht auf die Plug-In-Hybride setzt und auf die Ladeoptionen verzichtet, ist mit dem Renegade wohl auf der sicheren Seite. Die Subventionen aus dem Umweltbonus für PHEV-Modelle ist bereits ausgelaufen, damit sind diese Kaufanreize schon versiegt.

Jeep Renegade 1.5 GSE 48V Mildhybrid

Fazit

Die Mildhybride werden wohl in der Übergangszeit bis zu den rein elektrischen Modellen die PHEV-Varianten verdrängen. Der Einsatz des Elektromotors im Automatikgetriebe macht den Renegade effizienter und verspricht einen größeren wirtschaftlichen Nutzen. Der vielseitig nutzbare Renegade ist ein Generalist für alle Freizeit- und Familienaktivitäten.

N. Hagedorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn − 5 =

Translate »