Zum Inhalt springen
Nissan Ariya Evolve Pack

Nissan Ariya Evolve Pack – Der Langstrecken-Crossover

Gut ein Jahrzehnt hat Nissan sich nach der Vorstellung vom Nissan Leaf Zeit gelassen, um in der Mittelklasse im Jahr 2020 auf der Yokohama Motor Show den neuen Ariya vorzustellen. Noch länger dauerte es bis zum endgültigen Produktionsstart im Jahr 2022 aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei Halbleiterbauteilen. Inzwischen konnten die Konkurrenten VW oder Hyundai schon in dieser Klasse ihre Konkurrenzmodelle platzieren. Mitten im norddeutschen Winter konnten wir den brandneuen Ariya in der höchsten Ausstattungsvariante Evolve Pack ausgiebig bei unwirtlichen Bedingungen testen.

Auf der Basis der neuen skalierbaren Plattform aus der Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi lässt sich der aktuelle Ariya gleich in vier verschiedenen Konfigurationen ordern. Angefangen vom Basismodell mit Frontantrieb mit 218 PS bis hin zum Allradantrieb mit 306 PS. Getestet haben wir die Version mit Frontantrieb und 242 PS starkem Elektromotor mit dem großen Akkupaket mit einer Kapazität von 87 kWh. Diese Konfiguration ist mit einer WLTP-Reichweite von 524-533 km im Hinblick auf das wichtige Argument Reichweite sicherlich am interessantesten.

Markantes Design

Beim Design hat Nissan Wert auf einen schnittigen und dominanten Auftritt mit einer pointierten Linienführung gelegt. An der Front dominieren die gut abgesetzten LED-Scheinwerfer in der aktuell angesagten Boomerang-Ausführung. Schwarze Akzentuierungen werden gesetzt mit dem glatten Kühlergrill und Außenspiegeln sowie den flächigen 20 Zoll Leichtmetallfelgen. Das Heck und die Linie vom Kofferraumdeckel läuft wie beim Coupe in einem Schwung sanft abwärts. Die von Nissan gewählte Klassifizierung Elektro-Crossover für den Ariya trifft durchaus den Zeitgeist. Das BEV-Mobil vereint das Mittelklasseformat mit ausreichenden Platzverhältnissen sowie guter Übersichtlichkeit und variablen Nutzungsmöglichkeiten.

Nissan Ariya Evolve Pack - Infodisplay
Nissan Ariya Evolve Pack – Infodisplay

Die Erfahrungen aus der Elektromobilität leben auch im Innenraum auf. Ein aufgeräumtes digitales zentrales Display schwingt sich mit einer leichten Welle hinüber zum Infodisplay. Und unter dem Infodisplay sind alle wesentlichen Bedienungselemente zur Klimatisierung einfach und übersichtlich via Touchbedienung zu erreichen. Eine sinnvolle Symbiose zwischen digitaler und analoger Bedienung ist innovativ und bedienungsfreundlich umgesetzt.

Innovatives Interieur

Sehr gelungen sind die bequemen und straff gepolsterten Sitze vorne und auf der Rücksitzbank. Im Design und vom Sitzgefühl erinnert es direkt an den Zeitgeist des Sitzmobiliars in einem modernen Diner. Diese Sitze laden dazu ein, eine längere Reise im Ariya zu unternehmen. Dazu gesellt sich vorne ein großzügiger Fußraum, der nicht von einer klassischen Mittelkonsole durchbrochen wird, sondern genügend Freiheiten für die Füße lässt. Die kompakte Konsole zwischen den Vordersitzen lässt sich komplett je nach eigenem Gusto nach vorne oder hinten verstellen. Und unter der Ablagefläche für den Arm lässt sich das Smartphone direkt in den Ladeschacht einschieben.

Gekoppelt via Bluetooth kann die Kommunikation anschließend über Android Auto oder Apple Carplay direkt am zentralen Display erfolgen. Nach der einmaligen Kopplung lassen sich alle wesentlichen Apps am Bildschirm steuern. Der Start ist noch konventionell per Knopf erforderlich. Hier gibt es häufig schon den automatisierten Start bei der Konkurrenz, hier scheiden sich die Meinungen in den Foren über den automatisierten Startvorgang.

Nissan Ariya Evolve Pack - Head-up-Display
Nissan Ariya Evolve Pack – Head-up-Display

Einmal Platz genommen kann im zentralen Display gleich der Ladezustand und die erwartbare Reichweite abgelesen werden. Bei den Feineinstellungen zur Klimatisierung, der Temperatur und der Freigabe für die Front- beziehungsweise Heckscheibenheizung wird die Reichweite entsprechend direkt korrigiert. Angenehm überrascht sind wir nach dem ersten Ladestopp mit 100%-Ladung über die angezeigten 364 Kilometer bei minus 2 Grad Außentemperatur im Januar. Das kann sich sehen lassen für den Start in den Wintertest. Bei den Einstellungen für die Vordersitze fällt uns auf, dass groß gewachsene Personen über 190 cm Körpergröße Schwierigkeiten bekommen können. Der Sitz lässt sich nicht ganz so weit wie bei Konkurrenz zurückstellen und das Panorama-Schiebedach nimmt im Innenraum reichlich Platz ein und schränkt die Kopffreiheit ein.

Fahrstil

Während Nissan mit dem Leaf vor 13 Jahren eher zu den Pionieren im Elektroautomarkt avancierte mit einem im Vergleich eher biederen Fahrzeug, ist der Ariya zum Konkurrenten im Mittelklassesegment gereift. Der Abschied vom Chademo-Anschluss und die konsequente Umsetzung praktikabler Lösungen schlägt sich auch im Fahrwerk nieder. Ruhig und unaufgeregt wie ein Uhrwerk arbeitet der 242-PS-Elektromotor unabhängig von der Geschwindigkeit. Die Bodenunebenheiten werden sanft weggebügelt und dank des niedrigen Schwerpunkts liegt er satt in den Kurven.

Nissan Ariya Evolve Pack - Sitz
Nissan Ariya Evolve Pack – Sitz

Auf längeren Fahrstrecken ist das Head-up-Display mit den klar abzulesenden Informationen zu Geschwindigkeit und der automatischen Einblendung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der Höhe der Zeit. Mit der Reduktion der Navigationsinformationen im sehr schlanken und einfachen Format sind die relevanten Informationen in Echtzeit eingeblendet. Mit der Aktivierung der adaptiven Geschwindigkeitsregulierung sind auch hier die eingestellten Abstände und Geschwindigkeiten übersichtlich präsentiert. Praktisch im Straßenverkehr ist die automatische Anpassung der Höchstgeschwindigkeiten beim Wechsel der Tempolimits.

Für den Ariya steht das entspannte Gleiten im Vordergrund und er ist damit prädestiniert für Langstreckenfahrten oder die Fahrt in den Urlaub. Mit einer Beschleunigung von 7,6 Sekunden von Null auf 100 km/h bestätigt er den defensiven Charakter. Der großvolumige Kofferraum mit dem zweiten glatten Boden bietet eine Menge Stauraum. Wer noch mehr Platz benötigt, kann zügig die geteilte Rücksitzbank für sperrige Güter einklappen.

Nissan Ariya Evolve Pack - Gute Reichweite im Winter
Nissan Ariya Evolve Pack – Gute Reichweite im Winter

Im Wintertest im Januar überzeugte er vor allem mit einer respektablen Reichweite von über 350 Kilometern bei eingeschalteten Verbrauchern. Mit der Entwicklung bei Nissan kann man jetzt die Verbrennungsmotoren in den kommenden Jahren in den Ruhestand schicken. Nissan hat bereits angekündigt, den Großteil der Forschungsausgaben im Sektor Motorenbau nur noch in die Entwicklung von Elektromotoren zu stecken.

Fazit

Der Ariya ist im BEV-Mittelklassesegment das Warmblut in der Herde der Crossover-Modelle. Er setzt gegenüber der Konkurrenz markante Eigenschaften im Innenraumdesign und ist optimal für entspanntes Cruisen mit ausgereiften Assistenzsystemen. Mit seiner Langstreckenreichweite ist er prädestiniert für die großen Touren und setzt eigene Akzente im Markt.

N. Hagedorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

18 − sechzehn =

Translate »