Zum Inhalt springen

Trends und Neuheiten 2020 im E-Journal


Nach den versprochenen Ankündigungen für neue Elektroautos
werden für das Modelljahr 2020 die Produktionslinien
gestartet. Bereits 2017 hat der neue Hersteller für Kleinwagen
e.Go aus Nordrhein-Westfalen in Aachen den Cityflitzer „Life“
vorgestellt. Ein weiterer neuer Player im Kleinwagensegment
ist das Münchener Startup Sono Motors, das nach neuesten
Ankündigungen im Jahr 2022 in die Neuwagenproduktion
einsteigt mit dem Modell „Sion“. Auf Eis gelegt
wurden dagegen die Pläne von Borgward in Bremen. Weil
der Hersteller kein eigenes Werkstattnetz betreibt, gibt es für
Deutschland die Kooperation von Borgward mit A.T.U als freie
Werstattkette für den Bereich Service und Reparatur. Auch die
traditionellen Hersteller haben einige neue Elektroautos auf
der IAA 2019 präsentiert.

Trends im E-Journal Frühjahr 2020

Die Zulassungszahlen werden in diesem
Jahr nach oben getrieben durch das Tesla Model 3 Long-
Range Dual Motor AWD. Die Nachfrage steigt eindeutig nach
oben mit den längeren Reichweiten in den neuen Modellen.
Neue Lösungen im Vertrieb werden ebenfalls sichtbar. Die
Store-Lösung als Point-of-Sale wird in den kommenden Jahren
an Bedeutung gewinnen. Vereint werden hier die hochwertige
Präsentation mit der direkten Bestelloption. Dazu
bedient sich der Kunde entweder an einem großflächigen
Touchscreen im Store oder er nutzt die Konfigurationsapp als
Kauftool. Die vor Ort betreuenden Fachberater dienen in erster
Linie zur Unterstützung des Verkaufs und zur Beratung in
bestimmten Details, die sich nicht direkt online abrufen lassen.


Ebenfalls häufiger zu sehen sind die sogenannten Pop-Up-
Stores als Containerlösungen, die temporär an Orten mit hoher
Besucherfrequenz aufgestellt werden. Diese Verkaufsflächen
entstehen dort wo der klassische Handel nicht präsent
ist, dort wo die Kunden leben und einkaufen. Ein wichtiges
Bestandteil ist das Marketing und nur etwa zu einem Viertel
der direkte Verkauf. Häufig werden die Kunden dann an den
lokalen Handel überführt zum Beispiel durch die Vereinbarung
von Probefahrten. Der klassische Automobilhandel muss sich
auf die flexibleren Anforderungen der Kunden einstellen.


Bei den etablierten Produzenten stehen die Zeichen auf umfassende
Mobilitätslösungen, neben einigen Modellneuheiten
werden inzwischen leistungsstarke Apps für eine umfassende
Mobilität in den Mittelpunkt gestellt. Der Trend zu innovativen
Hard- und Softwarelösungen im Automobilbau setzt sich in
2020 fort.


Viel Spaß beim Lesen wünscht
Nils Hagedorn

Hier können Sie das E-Journal herunterladen:

N. Hagedorn
Letzte Artikel von N. Hagedorn (Alle anzeigen)
Translate »